Pforzheim – Brand im Dachgeschoß eines Mehrfamilienhauses an der Kaiser-Friedrich-Straße

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Pforzheim-Pforzheim – Im Dachgeschoß und Dachspitzboden eines von zwei aneinander gebauten Mehrfamilienhäusern mit jeweils vier Wohneinheiten in der Kaiser-Friedrich-Straße kam es am Samstagnachmittag aus bislang unbekannter Ursache zu einem Brand, bei dem drei Personen leichte Rauchgasvergiftungen erlitten und ein Schaden von insgesamt ca. 200.000 Euro entstand.

Auf den Brand aufmerksam wurde ein Bewohner, als er von der Straße aus sah, dass Rauch aus dem Dachgeschoß des linken Gebäudekomplexes aufsteigt. Bei seiner sofortigen Nachschau stellte er dann fest, dass starker Rauch aus einer Deckenluke zum Dachspitzboden kam und so warnte er sofort die Hausbewohner und verständigte die Feuerwehr.

Die Berufsfeuerwehr Pforzheim, die mit 60 Einsatzkräften und 15 Einsatzfahrzeugen vor Ort war, hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Die Löscharbeiten dauerten jedoch bis gegen 20.00 Uhr an. Die Einsatzkräfte des DRK waren mit mehreren Rettungswagen vor Ort und betreuten die Bewohner, wobei die drei Bewohner, die teilweise bei eigenen Löschversuchen Rauchgas einatmeten, vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Wohnungen des betroffenen Gebäudekomplexes sind derzeit durch den Brand und das Löschwasser nicht mehr bewohnbar. Nach derzeitigem Kenntnisstand waren offensichtlich nur fünf Bewohner direkt vom Brand betroffen.

Sie kamen allesamt bei Verwandten unter. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei aufgenommen. Die Brandursache ist derzeit noch nicht geklärt.

Ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden.

OTS: Polizeipräsidium Karlsruhe

 

 

Kommentare sind geschlossen.