Presseschau – NOZ: Niedersachsens Datenschützer registrieren seit DSGVO-Einführung massiven Anstieg von Beschwerden

Datenschutzbeauftragte Thiel: „Die Menschen sind vorsichtiger geworden“.

Mittelrhein-Tageblatt - Newsportal - Deutsche Presseschau -Presseschau – Osnabrück (NI) – Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel registriert im Zuge der Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai einen massiven Verfahrensanstieg. Im ersten Quartal 2018 habe die Behörde 1300 Anfragen und Beschwerden erhalten, im zweiten Quartal seien es etwa 4300 gewesen, sagte Thiel im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). „Wir haben völlig veränderte Zahlen. Das ging bereits in den Monaten vor dem 25. Mai los, aber gerade die letzten Wochen vor dem Stichtag waren von absoluter Hektik begleitet“, sagte Thiel.

Die Zahl der Beratungsanfragen vor allem aus Vereinen und dem Gesundheitsbereich sei hoch. Auch die Zahl der gemeldeten Datenschutzverletzungen stieg deutlich an. Im gesamten Jahr 2017 seien der Behörde 20 Datenpannen gemeldet worden, in diesem Jahr seien es bereits jetzt mehr als 50. „Die Menschen sind vorsichtiger geworden, und das ist auch gut so“, sagte Thiel der NOZ.

Mit der Einführung der DSGVO gelten in Deutschland teils verschärfte Datenschutzregeln. Bei Verstößen kann die Datenschutzbeauftragte Unternehmen auch mit Sanktionen belegen. Diese Strafen werde man „mit Augenmaß“ prüfen, sagte Thiel. Es gehe nicht darum, „gleich die ganz große Keule zu schwingen“, erklärte sie. Doch „bei gravierenden Verstößen werden wir nicht umhin kommen, uns mit Sanktionen zu beschäftigen“, sagte Niedersachsens oberste Datenschützerin.

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

 

Kommentare sind geschlossen.