Presseschau-Sport - Aktuell -Presseschau – Düsseldorf (NRW) – Deutschlands bester Hockey-Schiedsrichter, Christian Blasch, findet den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga zu kompliziert. „Das System im Fußball krankt daran, dass man versucht, zwei Optionen zu kombinieren“, sagte der 42-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

„Entweder hat ein Videoschiedsrichter das letzte Wort, oder der Feldschiedsrichter guckt sich strittige Szenen auf einem Monitor am Spielfeldrand noch einmal an. Beides parallel funktioniert nicht, und es dauert viel zu lange“, sagte Blasch, der seit 1998 international pfeift und im Vorjahr bei den Olympischen Spielen in Rio das Endspiel geleitet hatte.

Im Hockey kommt bei allen großen Turnieren der Videobeweis zum Einsatz, ein Videoschiedsrichter trifft hier die Entscheidung.

www.rp-online.de

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Das könnte was für Sie sein ...

http://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Presseschau-Sport-Aktuell-.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Presseschau-Sport-Aktuell--200x200.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellAllgemeinDeutsche PresseschauSportThemen und Tipps S - Z07.11.2017,Aktuell,Hockey-Schiedsrichter Blasch findet Videobeweis,im Fußball zu kompliziert,Nachrichten,News,Presseschau,Rheinische Post,SportPresseschau - Düsseldorf (NRW) - Deutschlands bester Hockey-Schiedsrichter, Christian Blasch, findet den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga zu kompliziert. 'Das System im Fußball krankt daran, dass man versucht, zwei Optionen zu kombinieren', sagte der 42-Jährige der in Düsseldorf erscheinenden 'Rheinischen Post' (Dienstagausgabe).'Entweder hat ein Videoschiedsrichter das letzte Wort, oder der...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt