Schnee, Graupel, Blitz und Donner: Die Wettervorhersage vom 16.12.2017 für Deutschland und die Wetterprognose bis zum 25.12.2017

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Wettervorhersage vom Samstag 16.12.2017: Wieder Schauerwetter, in höheren Lagen als Schnee.

Vorhersage – heute:

Am Samstag kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung wiederholt zu Schauern, die oberhalb von 200 bis 400 m durchweg, darunter teilweise als Schnee oder Graupel fallen und vereinzelt von Blitz und Donner begleitet sein können.

Im Nordweststau der Mittelgebirge sowie an den Alpen kann es auch längere Zeit am Stück schneien. Auflockerungen sind am ehesten im äußersten Norden zu erwarten. Es werden Höchstwerte von 0 bis +5 Grad erreicht, im mittleren und höheren Bergland herrscht leichter Dauerfrost. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West, an der See treten in exponierten Lagen einzelne starke Böen auf.

In der Nacht zum Sonntag klingen die Schauer im Nordwesten ab und die Bewölkung lockert auf. Sonst gibt es weitere Schneeschauer, an den Alpen schneit es auch längere Zeit; dort können 10 bis 15 cm Neuschnee zusammenkommen. Die Temperatur geht auf +1 bis -5 Grad zurück, an den Alpen gibt es mäßigen Frost. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen.

Wetterlage in Deutschland:

Zwischen hohem Luftdruck über dem nahen Ostatlantik und Tiefdruckgebieten über Nordeuropa gelangt am Wochenende Meereskaltluft aus polaren Breiten nach Deutschland. Sie sorgt weiterhin für einen unbeständigen Witterungsabschnitt.

Vorhersage – morgen:

Am Sonntag zeigt sich im Norden zeitweise die Sonne und es bleibt meist trocken. Im restlichen Land dominieren Wolken, aus denen einzelne Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer fallen. An den Alpen schneit es für längere Zeit. Die Höchstwerte liegen zwischen 0 Grad an den Alpen und um 5 Grad am Niederrhein und in Nordseenähe. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus West bis Südwest.

In der Nacht zum Montag breitet sich unter dichten Wolken ein Niederschlagsgebiet ost-/südostwärts auf alle Landesteile aus. Dabei fällt im Norden und Westen meist Regen, Richtung Osten und Süden hingegen teils bis in tiefe Lagen Schnee. Die Tiefstwerte sinken auf 4 bis 0 Grad im Nordwesten, sonst auf +1 bis -5 Grad. In den Mittelgebirgen und an den Alpen wird teils mäßiger Frost erwartet. Der Westwind frischt teils stark böig auf, an der Küste und im Bergland sind Sturmböen möglich. In höheren Lagen muss mit teils erheblichen Schneeverwehungen gerechnet werden.

9-Tage-Vorhersage für Deutschland von Montag, 18.12.2017 bis Montag, 25.12.2017 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach:

Anfangs im Süden noch Schnee, dann Wetterberuhigung und meist mild. Am Wochenende wieder etwas unbeständiger.

Vorhersage für Deutschland bis Freitag, 22.12.2017:

Am Montag gibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung vor allem in der Mitte und im Süden weitere Niederschläge, die im Tagesverlauf von Norden her nachlassen und an die Alpen zurückziehen. Dabei schneit es anfangs im Südosten noch bis in tiefe Lagen, die Schneefallgrenze steigt von Nordwesten her aber rasch auf 600-800 m an.

Die Höchstwerte erreichen 0 bis 5 Grad im Osten und Südosten, in den westlichen Landesteilen bis 8 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer Nordwest- bis Westwind. An der Küste und im höheren Bergland bleibt es zunächst stürmisch, ehe der Wind später von Nordwesten und Westen her abflaut.

In der Nacht zum Dienstag fällt im Osten und Südosten noch zeitweise Schnee, wobei es an den Alpen recht kräftig schneien kann. Sonst ist nur mit einzelnen Schauern zu rechnen und gebietsweise lockern die Wolken auf. Die Temperaturen sinken auf 4 bis -2 Grad ab, an den Alpen kann es noch kälter werden. Dabei besteht gebietsweise Glättegefahr.

Am Dienstag ist es wolkig mit zeitweiligen Auflockerungen. Vor allem in den östlichen und südöstlichen Mittelgebirgen fällt anfangs noch etwas Schnee, sonst bleibt es überwiegend trocken. Die Temperatur steigt auf 3 bis 8, im höheren Bergland auf Werte um 0 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind.

In der Nacht zum Mittwoch gibt es gebietsweise Nebel. Es kühlt sich auf 4 bis -4 Grad ab, am Alpenrand wird es mit bis zu -7 Grad am kältesten.

Am Mittwoch ist es überwiegend bedeckt oder neblig-trüb. In den östlichen Mittelgebirgen und im östlichen Alpenbereich kann es noch etwas Schnee geben. Die Sonne ist am ehesten zwischen Schwarzwald und Allgäu zu sehen. Die Temperaturen steigen auf 2 Grad im Südosten und 8 Grad an der Nordseeküste. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig, im Norden aus West im Süden aus Ost.

In der Nacht zu Donnerstag kühlt es auf 5 Grad im Norden und -4 Grad im Süden ab. An den Alpen gibt es mäßigen Frost bis -6 Grad.

Am Donnerstag überwiegt im Süden weiterhin neblig-trübes Wetter. Im Norden ist es stark bewölkt und es gibt Regen. Die Sonne ist am ehesten ganz im Süden zu sehen. Die Temperaturen steigen auf 3 Grad im Südosten und 8 Grad im Norden und Westen. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig, an der Küste und auf den Bergen auch in Böen stark bis stürmisch und kommt aus West bis Südwest.

In der Nacht kühlt es auf 5 bis 1 ab. Im Süden muss mit leichtem bis mäßigen Frost gerechnet werden.

Am Freitag ist es in der Mitte und im Süden meist neblig-trüb. Im Norden und Osten fällt zeitweise Regen, an den Alpen Schnee. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad im Süden und 8 Grad an der Nordseeküste. Der Wind weht im Flachland meist schwach bis mäßig, an der Küste und in Gipfellagen der Gebirge in Böen stark bis stürmisch aus westlichen Richtungen. In der Nacht zu Samstag geht die Temperatur auf 5 Grad an der Küste und -3 Grad im Südosten zurück.

Trendprognose für Deutschland, von Samstag, 23.12.2017 bis Montag, 25.12.2017:

Meist wechselhaft mit Niederschlägen, im Bergland meist als Schnee, bei wenig geänderten Temperaturen.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Rolf Ullrich

 

 

Kommentare sind geschlossen.