Sonderwetterbericht vom 29.04.2018 für Deutschland – Starke Unwetter und Gewitter sorgen für ein unruhige Nacht

unwetter-aktuellSonderwetterbericht vom 29.04.2018 für Deutschland – In der Nacht zum Montag im Westen und Nordwesten kräftige gewittrige Regenfälle. Sonst nur vereinzelt Gewitter. Im Südwesten gebietsweise stürmisch auffrischender Wind. Montag im Nordosten Gewitter, verbreitet windig bis stürmisch.

Aus Süden ziehen im Laufe des Sonntagabends Gewitter auf, die teils von heftigem Starkregen mit Mengen um 25 l/qm in einer Stunde und Sturmböen um 80 km/h, örtlich auch schweren Sturmböen bis 100 km/h begleitet sein können. Auch Hagel mit einem Korndurchmesser um 2 cm kann auftreten. In 6 Stunden können Regenmengen bis zu 60 l/qm zusammen kommen. Die räumliche und zeitliche Ausdehnung der auftretenden Gewitter ist derzeit noch unsicher.

Vorhersage – heute:

In der Nacht zum Montag im Westen und Nordwesten gebietsweise teils kräftige gewittrige Regenfälle, teils unwetterartig. Ansonsten aufgelockert bewölkt, nur vereinzelte kurze Schauer oder Gewitter, zunächst am ehesten in der Mitte, in der zweiten Nachthälfte mehr im Südwesten. Im Südwesten auffrischender, in Böen teils stürmischer Südwestwind. Abkühlung auf 14 bis 7 Grad.

Wetterlage:

Letzte Aktualisierung: 29.04.2018, 21.24 Uhr

Ein Gewittertief zieht allmählich von Zentralfrankreich bis Montagmittag zum Ostausgang des Ärmelkanals. Die Warmfront überquert in der Nacht zum Montag Norddeutschland nordwärts, während die Kaltfront auf den Südwesten des Landes übergreift.

GEWITTER (UNWETTER):
Bis in die Nacht zum Montag hinein im östlichen Bergland und im Süden vereinzelte, dann aber STARKE GEWITTER, lokal eng begrenzt mit Hagel, Sturmböen und Starkregen um 20 l/qm/h. Ganz vereinzelt Unwetterpotenzial. Im Verlauf der Nacht abklingend.

Im Westen ebenfalls aufkommende STARKE GEWITTER mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Unwettergefahr vor allem aufgrund von STARKREGEN (mehr als 25 mm in einer bzw. mehr als 35 mm in 3 Stunden), im Nordwesten gebietsweise auch mehrstündiger gewittriger Starkregen. Vom Saarland über das westliche Rheinland-Pfalz und NRW bis ins westliche Niedersachsen entsprechende Vorabinformation gültig.

Am Montag zunächst im Norden rasch nachlassender gewittriger Starkregen. Im Nordosten im Tagesverlauf STARKE GEWITTER mit Hagel, Starkregen und Sturmböen. Nachmittags und abends auch im Westen mit geringer Wahrscheinlichkeit einzelne kurze GEWITTER.

WIND/STURM:
Auf den Alpengipfeln Südföhn mit Sturmböen (Bft 9), exponiert auch mit schweren Sturmböen (Bft 10). Zeitweise starke Böen (Bft 7) bis in tiefe Lagen durchgreifend und bis in die Nacht zum Montag anhaltend.

Im Südwesten und Süden auffrischender Südwestwind mit starken, exponiert auch stürmischen Böen, im Bergland auf exponierten Gipfeln Sturmböen. Auch an den Küsten lebhafter Südwestwind mit starken Böen aus Nordost.

Am Montag böiger Südwestwind, vielerorts mit starken, im Westen stürmischen Böen, im Bergland Sturmböen. Brocken schwere Sturmböen wahrscheinlich.

Vorhersage – morgen:

Am Montag zunächst im Nordwesten, später auch im Nordosten wechselnde bis starke Bewölkung mit teils schauerartigen Regenfällen und einzelnen, teils kräftigen Gewittern. Dabei vor allem Gefahr von Starkregen. In den übrigen Landesteilen Wechsel von aufgelockerter mit stärkerer Bewölkung mit ein paar Schauern, geringe Gewittergefahr.

Höchstwerte im Osten und Südosten nochmals 18 bis 24 Grad, an der Oder 26 Grad, sonst 13 bis 20 Grad. Auch abseits von Gewittern verbreitet böig auffrischender Südwestwind mit starken, im Westen und Südwesten auch stürmischen Böen.

In der Nacht zum Dienstag im Nord- und im Südwesten etwas Regen. Sonst teils locker bewölkt, teils klar und meist trocken. Tiefstwerte zwischen 9 und 2 Grad, im Bergland bis nahe 0 Grad. Im Westen und Nordwesten weiterhin stark böiger, teils auch stürmischer Südwestwind, sonst nachlassender Wind.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.