Erstellt durch: | 16. Juni 2017

Mittelrhein-Tageblatt - Politik-Aktuell - Staatskanzlei Rheinland-Pfalz -Rheinland-Pfalz / Mainz / Trier – Zum zweiten Mal gibt das Römerfest am 15. sowie 17. und 18. Juni in Trier die Gelegenheit, einen Einblick in die römische Stadt- und Alltagskultur zu bekommen. „Das Römerfest und seine Gladiatorenspiele sind eine besonders unterhaltsame Annäherung an die lange, faszinierende und auch wechselvolle Geschichte unserer Stadt. Es vermittelt uns einen lebendigen und authentischen Einblick in die damalige Zeit“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Heute können wir uns eigentlich gar nicht mehr vorstellen, dass im Amphitheater einst tatsächlich Menschen vor Publikum um ihr Leben kämpften“, sagte sie weiter. Gemeinsam mit dem Generaldirektor der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE), Thomas Metz, eröffnete sie die Gladiatorenspiele des Festes und schaute sich bei einem Rundgang auf dem Festgelände um.

Über 200 Akteure sind an dem Fest beteiligt, im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Gladiatoren.

„Nirgendwo in Deutschland ist die Römerzeit noch so authentisch zu erleben wie in Trier“, sagte die Ministerpräsidentin. „Wir Trierer sind zu Recht stolz darauf, dass unsere Stadt, damals mit dem Namen Augusta Treverorum, bereits vor 2.000 Jahren zu einer Weltmetropole und Kaiserstadt heranwuchs. Damit verbunden waren allerlei zivilisatorische Errungenschaften. Wir können sie noch heute auf Schritt und Tritt in unserer Stadt erkennen und in unseren Museen bestaunen.“ Sie dankte stellvertretend für alle Mitstreiter und Mitstreiterinnen dem Generaldirektor für Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Thomas Metz, und dem Direktor des Landesmuseums Trier, Marcus Reuter, für ihre tolle Arbeit. „Sie leisten wirklich einen ganz entscheidenden Beitrag für die Profilierung des Römischen Triers und damit auch für den Tourismus in unserer Stadt.“

Der positive Zuspruch des Vorjahres mit rund 11.000 Besucherinnen und Besuchern gebe Anlass, für dieses Jahr auf eine Steigerung zu setzen, wie Thomas Metz, Generaldirektor des Kulturellen Erbes Rheinland-Pfalz, resümiert: „Wir wollen die Zeit der Römer in der einmaligen Kulisse der Kaiserthermen noch stärker lebendig machen.“

„Ich wünsche allen Besuchern und Besucherinnen unterhaltsame und spannende Wettkämpfe sowie interessante Einblicke in das Leben der Antike“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

***
Text: Staatskanzlei in RLP

Das könnte was für Sie sein ...

 

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!