Stadt Münster – „Voll ist out“ setzt auf Wertewandel

Städtische Präventionskampagne greift Individualismus junger Menschen auf / Wieder familienfreundliche Zone am Rosenmontag

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Münster-Aktuell-Münster – (SMS) „Alkoholfrei. Mittendrin.“ heißt die knappe Botschaft der diesjährigen Auflage der städtischen Präventionskampagne „Voll ist out“. Damit setzen die Kampagnen-Verantwortlichen bewusst auch weiterhin auf die Strategie, ohne erhobenen Zeigefinger für einen verantwortlichen Umgang mit dem Alkohol zu sensibilisieren. Bewegte Bilder in den sozialen Netzwerken sollen neben den Plakatierungen die aktuelle umfangreiche Alkoholpräventionskampagne des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien zeitgemäß ergänzen.

Das diesjährige Kampagnenmotiv zeigt Jugendliche auf einer Party, die ausgelassen feiern. Der Protagonist verzichtet dabei offensichtlich auf Alkohol und scheint dennoch voll akzeptiert und „mittendrin“ zu sein. „Die Botschaft ‚Alkoholfrei. Mittendrin.‘ soll junge Leute darin unterstützen, auch mal aus der Reihe zu tanzen, sich vom Gruppendruck zu befreien und offensiv zu zeigen, dass sie auch ohne (viel) Alkohol Spaß haben können“, fasst Anna Pohl, Leiterin des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien zusammen. Das Voll-ist-out-Team sei überzeugt, dass auch beim Alkohol ein Wertewandel der nachhaltigste Weg ist, problematisches Konsumverhalten zu reduzieren; so wie es in den vergangenen Jahren beim Tabakkonsum junger Leute der Fall war.

„Die junge Zielgruppe hält es schnell für scheinheilig, wenn Erwachsene Alkohol pauschal verteufeln“, weiß Georg Piepel, Kampagnenverantwortlicher und Leiter der städtischen Drogenhilfe. „Und dennoch ist es wichtig, junge Menschen darin zu bestärken, sich auch mal gegen den vorherrschenden Mainstream zu entscheiden, die Entscheidung für eine Feier ohne Alkohol als selbstbewusstes Statement zu vertreten.“

Gewinnspiel
Wie das gelingen kann, was es aber auch schwer machen könnte, möchte „Voll ist out“ von den Jugendlichen selbst wissen. Dafür hat das Team für das diesjährige Gewinnspiel eine kurze Befragung vorbereitet, die online auf der Kampagnenwebseite oder analog per Postkarte beantwortet werden kann.

Daneben setzt das bundesweit beachtete Konzept der Kampagne auf Bewährtes: Die Jugendlichen selbst – die Jüngeren wie auch die Trinkerfahrenen – können sich in Schule und Jugendarbeit vielfältig mit dem Thema Alkohol auseinandersetzen. Die geschulten „Voll ist out“-Teams sind bei den Karnevalsfeiern, aber auch schon in den Wochen zuvor, mit Infos und dem Gewinnspiel unterwegs. Sie begleiten den ZiBoMo in Wolbeck und sind am Rosenmontag gemeinsam mit dem Roten Kreuz im „Hilfezelt“ auf dem Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof) anzutreffen. Das Projekt „HaLT“ für Jugendliche, die mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus gelandet sind, und ihre Eltern hat sich bewährt und ergänzt das Beratungsangebot der Jugendberatung der städtischen Drogenhilfe.

Familienfreundliche Zone
Familien mit jüngeren Kindern profitieren in diesem Jahr wieder von einer „Familienfreundlichen Zone“: Sie wird, wie im vergangenen Jahr, zum zweiten Mal im Schulterschluss mit dem Bürgerausschuss Münsterscher Karneval eingerichtet, voraussichtlich entlang der Schorlemerstraße. Dort können Familien entspannt feiern, denn in der Zone sind Alkohol und Zigaretten nicht erlaubt.

Die gut eingeführten Fortbildungen für Lehrkräfte und pädagogisches Personal an den Schulen sind auch in dieser Saison im Programm. Weiterhin werden die Kontakte in die Gastronomie und den Einzelhandel zur Sensibilisierung des Personals gepflegt. In der Innenstadt lädt „Voll ist out“ an Infoständen zum Gespräch ein.

Wie in den Vorjahren unterstützt die IKK Classic „Voll ist out“. Der Bürgerausschuss Karneval, das DRK, die Krankenhäuser, Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit sind neben vielen anderen weitere Partner der städtischen Kampagne. Hintergründe und tagesaktuelle Informationen sind auf www.vollistout.de zu finden.

***
Herausgeberin: Stadt Münster
Presse- und Informationsamt, 48127 Münster

 

Kommentare sind geschlossen.