Stadt Wertheim – Verkehr: Eine Fahrspur Richtung Wartberg fällt weg – Unfallträchtige Strecke soll entschärft werden

Mittelrhein-Tageblatt-Nachrichten-aus-Wertheim-BW-Wertheim (BW) – Der zweispurige Straßenabschnitt aus Wertheim-Stadt kommend Richtung Wartberg wird ab 3. Mai auf eine Fahrbahn reduziert.

Zwischen Burgblick und der Einfahrt Reinhardshof werden die bisherigen Rechtsabbiegespuren durch Leitschwellen abgetrennt und damit dem Verkehr entzogen. Das Abbiegen Richtung Wartberg und Reinhardshof ist dann nur noch über die Geradeausspur möglich.

Diese Regelung gilt probeweise für die nächsten Monate. Die Verkehrsbehördenwill beobachten, ob die Gefahrenstrecke durch die Reduzierung auf eine Fahrbahn entschärft werden kann.

Denn in der Vergangenheit haben sich in diesem Abschnitt immer wieder Unfälle ereignet, vor allem an den Ausfahrten auf die L 508: Wer aus dem Wartberg oder dem Reinhardshof kommend auf die Landesstraße einbiegen will, muss gleich mehrere Fahrspuren um Auge behalten.

Abbiegende Fahrzeuge verdecken immer wieder den Geradeausverkehr, der dann für ausfahrende Fahrzeuge erst spät zu erkennen ist.

Zur probeweisen Stilllegung der bisherigen Rechtsabbiegespuren hat man sich nach einer Verkehrsschau im November 2017 entschieden. Die Maßnahme wurde bereits mehrfach angekündigt und zuletzt im März im Stadtteilbeirat Wartberg ausführlich vorgestellt.

Das Straßenbauamt wird am Mittwoch, 2. Mai, die Leitschwellen anbringen und die veränderte Verkehrsführung ausschildern.

Die neue Regelung gilt dann ab Donnerstag, 3. Mai. Sie wird einige Monate lang erprobt. Ob sie auf Dauer gilt, entscheiden dann die Fachbörden, also Stadt, Straßenbauamt und Polizei.

***
Stadtverwaltung Wertheim
– Presse und Information –
97877 Wertheim

 

 

Kommentare sind geschlossen.