Stuttgart – Pkw auf der B10/Uferstraße überschlagen – Zeugen gesucht

Nachrichten-aus-Stuttgart-BW-Stuttgart (BW) –Ost: Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Samstag (19.05.2018) um 11.20 Uhr auf der B10/Uferstraße ereignet hat, beträgt der Sachschaden circa 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Es besteht der Verdacht, dass einer der Beteiligten an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen teilgenommen hat. Eine 43-jährige Lenkerin eines Opel Astra befuhr die B10 auf dem mittleren Fahrstreifen stadteinwärts. Um in der Folge nach links in die Poststraße abzubiegen, wollte sie vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechseln.

Dabei kollidierte sie mit dem Pkw Jeep Grand Cherokee eines 35-Jährigen, der laut Zeugen offenbar mit stark überhöhter Geschwindigkeit von der Zufahrtsrampe der Gaisburger Brücke kommend auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war. Der Opel drehte sich hierauf und prallte in die rechte Leitplanke.

Der Jeep des 35-Jährigen touchierte zunächst die linke Leitplanke, geriet dann durch starkes Gegenlenken über alle drei Fahrstreifen in die rechte Leitplanke, überschlug sich in der Folge und blieb auf dem Dach liegen.

Der Fahrer eines dunklen Sportwagens, der dem Jeep laut Zeugen mit gleicher Geschwindigkeit gefolgt war, hielt zunächst kurz an, entfernte sich dann jedoch von der Unfallstelle. Sowohl der 35-Jährige als auch zwei im Fahrzeug befindliche 9 und 11 Jahre alten Kinder blieben unverletzt.

Ein Sachverständiger wurde zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen, außerdem war ein Polizeihubschrauber zur Fertigung von Lichtbildern im Einsatz. Während der Unfallaufnahme kam es bis 15.30 Uhr zu einem Rückstau von bis zu drei Kilometern.

Zeugen oder möglicherweise gefährdete Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Stuttgart

Der Tageblatt LESETIPP ...