Trier – Fachtagung zeigt zahlreiche Facetten des Islams

Nachrichten-aus-der-Moselstadt-TrierTrier – (pe) Gehört der Islam zu Deutschland und welche Facetten hat diese Religion eigentlich?Um der Antwort auf diese Fragen etwas näher zu kommen, veranstaltet das Diakonische Werk Trier und Simmern-Trarbach in Kooperation mit der Stadt und der Ehrenamtsagentur Trier am Samstag, 22. September, 9.30 bis 16 Uhr, einen Fachtag „Islam“ im Trierer Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Nordallee 7. Die Veranstaltung richtet sich an Ehrenamtliche aus der Flüchtlingsarbeit, aber auch an hauptamtliche Fachkräfte und weitere Interessierte.

Bürgermeisterin Elvira Garbes eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. Mit zwei Vorträgen und in verschiedenen Workshops soll der Fachtag einen fundierten Einstieg in das Thema unter Darstellung einer Grundstruktur des Islam, seiner vielfältigen Glaubensrichtungen sowie eine Diskussion über Rollenverständnis und Wertevorstellungen ermöglichen. Die Hauptvorträge halten die Islam-wissen-schaftlerin Rabeya Müller („Vielfalt und Rollenbilder im Islam“) und der Islamwissenschaftler Dr. Marwan Abou-Taam („Grundbegriffe des Islam und Situation in Rheinland-Pfalz“).

„Das Rollenverständnis der Frau im Islam wird in der westlichen Welt oft widersprüchlich diskutiert. Ich freue mich daher, dass einer der Workshops sich mit diesem Thema befasst, denn das Tragen des Hijab kann zum Beispiel als Diskriminierung oder aber als Wertschätzung der Frau interpretiert werden“, erklärt Bürgermeisterin Garbes. „Toleranz, Eigenreflektion und kulturelle Öffnung der sich begegnenden Menschen sind meiner Einschätzung und meiner Erfahrung nach die wichtigsten Elemente für einen vorurteilsfreien Dialog“, fasst sie zusammen.

Auch der Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, Carsten Stumpenhorst, freut sich auf die Veranstaltung: „Kaum ein Thema wird aktuell so kontrovers diskutiert wie der Islam, den es in dieser Pauschalbezeichnung so ja eigentlich gar nicht gibt. Wir haben es auch bei den Muslimen in Deutschland mit einer heterogenen Gruppe zu tun, deren generelle Einstufung als ,nicht zu Deutschland gehörig‘ völlig an der Realität vorbei geht und eine viel zu einfache Antwort auf die Integrationsfrage darstellt. Mit dem Fachtag möchten wir dazu beitragen, fachliche Hintergründe in die emotional aufgeladene Debatte zu bringen und vor allem den Ehrenamtlichen wichtige Informationen für ihre engagierte Arbeit mit Geflüchteten an die Hand geben.“

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Ehrenamtliche kostenlos. Hauptamtliche zahlen einen Beitrag von 25 Euro. Eine verbindliche Anmeldung ist bis spätestens Samstag, 15. September, erforderlich. Kontakt und Anmeldung per E-Mail unter dem Stichwort „Fachtag Islam“ beim Diakonischen Werk, Andrea Kockler, E-Mail: ehrenamt@diakoniehilft.de. Der genaue Ablauf der Tagung am 22. September steht in der Rubrik Veranstaltungen auf der städtischen Webseite www.fluechtlinge-in-trier.de.

***
Presseamt Trier

 

Kommentare sind geschlossen.