Trier – Katalog erschließt neue Quellen für religionsgeschichtliche Forschungen

Mittelrhein-Tageblatt - Stadtnachrichten - Trier -Trier – (pe) Die Stadtbibliothek Weberbach besitzt die größte Sammlung hebräischer und aramäischer Einbandfragmente in Deutschland.

Diese überliefern teilweise Inhalte beider Religionen, die in keinen regulären Textfassungen der dazugehörigen Dokumente mehr erhalten sind. Sie erweitern außerdem das Spektrum der Originalüberlieferung in Hebräisch um zahlreiche unbekannte Stücke und stellen der religionsgeschichtlichen Forschung neuartiges Material zur Verfügung. Professor Andreas Lehnardt (Universität Mainz) hat als ausgewiesener Experte diesen Bestand erschlossen und erfasst. Er stellt den dabei entstandenen Katalog am Dienstag, 16. Mai, 18 Uhr, im Lesesaal der Bibliothek an der Weberbach vor.

Die meisten der hebräischen und aramäischen Fragmente sind Bucheinbände aus dem Augustinerchorherrenstift Eberhardsklausen. Weitere Dokumente gehörten früher den Trierer Abteien St. Maximin, St. Matthias, St. Alban, dem Dominikanerkloster und dem Dom. Die öffentliche Präsentation des Katalogs macht nun einen religions- und kulturgeschichtlich bedeutenden Sonderbestand der Stadtbibliothek einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

***
Text: Presseamt Trier

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!