Trier – OB Leibe besucht kroatische Partnerstadt Pula

Nachrichten-aus-der-Moselstadt-TrierTrier – (gut) Schulbildung, Europapolitik, ein Digital Hub für Trier sowie Kultur- und Verwaltungsaustausch. Zahlreiche Themen sind bei der ersten Reise in die kroatische Partnerstadt Pula von Oberbürgermeister Wolfram Leibe angesprochen worden. Zudem absolvierte er seinen Antrittsbesuch bei seinem Amtskollegen Boris Miletic.

Seit 47 Jahren unterhalten Trier und die Mittelmeer-Stadt Pula eine Städtepartnerschaft. „Wir müssen dieser kommunalen Zusammenarbeit in der EU mehr Geltung verschaffen und diese ganz konkret ausgestalten“, betonte Leibe im Spitzengespräch mit Miletic und seiner Stellvertreterin Elena Puh-Belci im Rathaus der Stadt, die etwa halb so groß wie Trier ist. „Für die Fragen des Alltags der Menschen müssen wir Antworten bieten.“ Er verwies auf das Beispiel der grenzüberschreitenden Pendlerströme, welche es sowohl in Trier als auch in Pula gibt. Miletic unterstrich die Gemeinsamkeiten der Aufgaben mit Blick das Wachstum der Städte sowie die besonderen Herausforderungen als Tourismus-Orte mit römischer Stadtgeschichte. Pula empfängt jährlich mehr als zwei Millionen Gäste aus aller Welt, in Trier sind es sogar mehr gut viereinhalb Millionen. Die Führung durch das beeindruckende Amphitheater verdeutlichte die Parallelen der beiden Partnerstädte.

Auch die wirtschaftliche Weiterentwicklung war ein gemeinsames Thema. OB Leibe stellte den Wandel der Stadt exemplarisch anhand des geplanten Digital Hubs in Trier dar. Hierbei handelt es sich um eine zentrale Anlaufstelle zum Thema Digitalisierung und Innovation für etablierte Unternehmen und Start-ups in der Region. Der sich zuspitzende Fachkräftemangel ist auch in Istrien spürbar. „Noch vor wenigen Jahren hätten wir nicht erwartet, dass uns die Menschen für die Wirtschaft fehlen – wie gehen wir damit um?“, warf Miletic eine der Zukunftsfragen auf.

Die Oberbürgermeister vereinbarten, den bestehenden Verwaltungsaustausch weiter zu forcieren und somit die gemeinsamen Herausforderungen gemeinsam zu betrachten. Dafür wird 2020 Luka Buntic, Anwärter in der Trierer Stadtverwaltung, für zwei Monate in der Stadtverwaltung von Pula mitwirken. Buntic, auch bekannt als Basketballer der Römerstrom-Gladiators, spricht fließend kroatisch.

OB Leibe setzt damit die Strategie der Personalentwicklung des Trierer Rathauses fort. Bereits mit den Partnerstädten Xiamen und Fort Worth ist dies vereinbart, demnächst wird auch mit Metz ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Neben Luka Buntic wurde der OB von seiner Frau Professor Andrea Sand sowie dem städtischen Partnerschaftskoordinator Christian Millen und Matthias Jöran Berntsen, im OB-Büro Leiter für Internationale Beziehungen.

Die Delegation besuchte auch die Sijana-Elementarschule, eine Partnerschule der IGS Trier. Im Jahreswechsel reisen Schüler nach Pula und umgekehrt. Direktorin Alma Tomljanovic und Deutschlehrerin Rita Raspar bedankten sich für das jahrzehntelange Zusammenwirken. „Wir stehen zur Stärkung der Schulpartnerschaft. Dieser Kulturaustausch lässt die Menschen zusammenarbeiten und das Deutsche ist sehr wertvoll für die Kinder“, betonte Tomljanovic. An der Partnerschule werden 556 Mädchen und Jungen in 28 Klassen unterrichtet. Es ist die einzige Schule in Pula, in der Deutsch als erste Fremdsprache angeboten wird. OB Leibe verwies auf die Vermittlung des Französischen, das oftmals hinter der englischen Sprache zurückstehen müsse und überreichte der Schule den neuen Städteführer der Quattropole, in dem die vier Städte in deutscher und französischer Sprache vorgestellt werden.

Von deutscher Seite wurde auch auf das Internationale Sportjugendcamp in Trier hingewiesen und um Teilnahme geworben. Gefeierter Höhepunkt der Reise war das gemeinsame Konzert des deutschen Countertenors Fritz Spengler mit der kroatischen Pianistin Tatiana Sverko im Istrischen Nationaltheater unter dem Titel „Pula meets Trier“. Damit bedankte sich Trier für das künstlerische Geschenk „Trier meets Pula“ der kroatischen Partnerstadt, die im Frühjahr eine Foto-Ausstellung in den Viehmarktthermen veranstaltet hatte. Die Konzertgäste feierten das deutsch- kroatische Künstlerduett nach seiner zweieinhalbstündigen Vorstellung. Auch die örtliche Pressekritik fiel euphorisch aus. Aufgrund dieses Erfolges soll das Konzert 2019 in Trier wiederholt werden.

Extra: Pula ist eine von neun Städten, mit denen Trier eine Partnerschaft pflegt: Gloucester (Großbritannien), Metz (Frankreich), Ascoli Piceno (Italien), ‘s-Hertogenbosch (Niederlande), Pula (Kroatien), Weimar, Fort Worth (USA), Nagaoka (Japan) und Xiamen (China). Die Städtepartnerschaften werden ehrenamtlich aus der Bürgerschaft von Gesellschaften getragen.

***
Presseamt Trier

 

Kommentare sind geschlossen.