Wanderstele Tarforst

Ortsvorsteher Wernes Gorges präsentiert die neue Stele am Tarforster Andreasbrunnen. – Bildnachweis „privat“

Trier – (pe) Durch zwei neuen Infostelen am Andreas- und am Sarkbrunnen in Tarforst können sich interessierte Wanderer mit der Geschichte des Ortsteils vertraut machen. Das Design entspricht den silbernen Info-Tafeln zu touristischen Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt.

Der Ortsbeirat hat das Projekt mit 3000 Euro unterstützt und damit einen Vorschlag von Ortsvorsteher Werner Gorges aufgegriffen.

„Seit die Galgenkopfroute regelmäßig Wanderer anlockt, sollten wir diesen Besuchern auch gleich ein wenig Wissen über Tarforst mit auf den Weg geben. Wer sich für die Historie interessiert, erfährt auf den Stelen zum Beispiel, woher der Name Tarforst kommt, welches Gebäude das älteste im Stadtteil ist und warum der Andreasbrunnen früher das Zentrum für Klatsch und Tratsch war“, erläutert der Ortsvorsteher.

Da jedoch auch das Tarforster Neubaugebiet und die Siedlung „Im Treff“ ihre eigene Geschichte haben, sollen diese bald auf zwei weiteren Infotafeln erzählt werden.

***
Urheber: Presseamt Trier

Das könnte was für Sie sein ...

http://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/11/Wanderstele-Tarforst.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2017/11/Wanderstele-Tarforst-120x120.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellBuntesReise und TouristikRheinland-PfalzThemen und Tipps A - RTrier09.11.2017,Aktuell,für Wanderer in Tarforst,Nachrichten,News,Reise,Touristik,Trier,Zwei neue Info-StelenTrier - (pe) Durch zwei neuen Infostelen am Andreas- und am Sarkbrunnen in Tarforst können sich interessierte Wanderer mit der Geschichte des Ortsteils vertraut machen. Das Design entspricht den silbernen Info-Tafeln zu touristischen Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt.Der Ortsbeirat hat das Projekt mit 3000 Euro unterstützt und damit einen Vorschlag...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt