Ueckermünde – Gleich 2 alkoholisierte PKW Fahrer wollten vor Polizei flüchten

Aktuelle Polizei-Meldung -Ueckermünde (MV) – Fluchtversuch 1: Am 18.05.2018 um 23:05 Uhr befuhr ein 30jähriger Mann mit seinem Pkw Opel die Gundelach Straße in Ferdinandshof aus Richtung Wilhelmsburg kommend in Richtung Dorfmitte. Eine Polizeistreife wollte den Pkw stoppen und den Fahrer kontrollieren. Aus diesem Grund schalteten die Beamten im Lichtbalken „Stopp Polizei“ ein.

Daraufhin gab der Pkw Fahrer Gas und fuhr durch die Straßen mit Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h. In der Gießerei Straße verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit drei gusseisernen Absperrpollern. Der Pkw überquerte dann die Fahrbahn und kam in der linken Nebenanlage zum Stehen.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,99 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde im AMEOS-Klinikum durchgeführt. Einen Führerschein besaß der Fahrer nicht. Ob der Pkw ordnungsgemäß zugelassen war wird geprüft.

Fluchtversuch 2: Gegen 23:05 Uhr befuhr ein 44 jähriger Mann mit seinem Fiat die Liepgartener Str. in Ueckermünde in Richtung Pfarrwiesenallee. Ein hinter ihm fahrender Funkstreifenwagen bemerkte, dass der Pkw in Schlangenlinie fuhr und wollte diesen stoppen um den Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen.

Bevor die Beamten den Pkw stoppen konnten verlor dieser hinter der Brück in der Pfarrwiesenallee die Gewalt über sein Fahrzeug und driftete nach links ab, fuhr von der Straße und gegen die in der Nebenanlage stehenden Sträucher.

Dort fuhr sich der Pkw fest und die Beamten mussten den Fahrer aus dem Pkw ziehen, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Es wurde eine Blutprobenentnahme im AMEOS-Klinikum durchgeführt.

Der Führerschein wurde sichergestellt.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Der Tageblatt LESETIPP ...