Westpfalz – Die Polizei zum Saisonauftakt der Tuningszene

pol-ppwp-saisonauftakt-der-tuningszene

Sieht cool aus, ist aber nicht erlaubt: das Verbauen nicht genehmigter Leuchtmittel. – Foto: Polizei

Westpfalz – Tuningszene: Um sicher und unbeanstandet in die Tuningsaison 2018 zu starten möchte auch dieses Jahr die Polizei traditionsgemäß über bestimmte Dinge informieren, die dafür zu beachten sind.

Wurden die grauen und nassen Wintertage zum Beispiel dazu genutzt, sein Fahrzeug nicht nur zu pflegen, sondern auch mit neuen Teilen zu versehen, so sollten Liebhaber gestylter Autos sich nochmal – bevor es auf die Straße geht! – genau das dazugehörige Gutachten durchlesen. So entpuppt sich gerne mal die Allgemeine Betriebserlaubnis beispielsweise als Teile- oder Materialgutachten.

Bei Teilegutachten ist es nämlich immer notwendig den Umbau direkt durch einen Prüfer abnehmen zu lassen, da ansonsten das Fahrzeuge über keine gültige Betriebserlaubnis mehr verfügt. Materialgutachten stellen lediglich eine Prüfgrundlage für den Prüfer dar, weshalb auch sie alleine niemals einen Umbau legal machen.

Und wie in jedem Jahr gilt: Finger weg von immer illegalen Umbauten wie zum Beispiel das Tönen von Leuchten, das Verbauen nicht genehmigter Leuchtmittel oder das selbstständige Abändern der Auspuffanlage, so dass der Wagen lauter wird. Ebenfalls ein No-Go ist das Foliieren der vorderen Seitenscheiben.

Auch Angehörige, insbesondere wenn man Halter eines Fahrzeuges von tuningbegeisterten Sprösslingen ist, sollten auf die genannten Dinge achten, denn auch der Halter ist bei entsprechenden Anzeigen oftmals gleich mit im Boot.

Im Zweifelsfall hilft auch eine direkte Nachfrage beim Teilehersteller, bei der nächstgelegenen technischen Prüfstelle oder auch der Polizei.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz

 

 

Kommentare sind geschlossen.