Wetterprognose Deutschland - Aktuell -Deutschland – Der Wettertrend: Am Sonntag vielfach sonnig und warm, danach Übergang zu wechselhaftem Wetter mit zurückgehenden Temperaturen.

Vorhersage – heute:

Heute wird es in der Südhälfte nach Auflösung von Nebel- oder Hochnebel heiter bis wolkig und trocken. Im Norden und Osten ist der Himmel anfangs wolkig oder stark bewölkt. Dabei kann es vereinzelt leichte Schauer geben, die über die Nordhälfte hinweg ostwärts ziehen. Am Nachmittag lockert die Bewölkung von Westen wieder auf. Bei Höchsttemperaturen zwischen 17 bis 23 Grad weht ein schwacher Wind aus West bis Nordwest.

In der Nacht zu Sonnabend ist es im Norden und Osten noch stärker bewölkt und im Ostseeküstenumfeld kann es letzte Schauer geben. Sonst klart es auf. Gebietsweise bildet sich erneut teils dichter Nebel. Bei nur schwachem Wind aus Südwest bis West geht die Temperatur auf Minima von 14 bis 11 Grad entlang der Küsten und 11 bis 3 Grad im Binnenland zurück, vor allem nach Süden zu und in den mittleren Landesteilen kann es in ungünstigen Lagen Bodenfrost geben.

Vorhersage – Samstag:

Am Sonnabend hält sich in der Nordosthälfte anfangs hochnebelartige Bewölkung, die sich im Tagesverlauf weitestgehend auflöst. Dann ziehen im Norden und Osten zeitweise hohe Wolkenfelder vorüber, zwischen denen jedoch immer wieder die Sonne scheint. Besonders im Süden und Westen wird es nach teils zäher Nebelauflösung sonnig und es bleibt überall trocken. Bei einem schwachen Wind aus Süd bis Südost steigen die Temperaturen auf 18 bis 23, vereinzelt entlang des Oberrheins bis 24 Grad. Im Umfeld der Küsten und im Nordosten unter dichterer Bewölkung sowie bei zähem Nebel bleibt es etwas kühler.

In der Nacht zu Sonntag ziehen gebietsweise lockere Wolkenfelder vorüber, oft ist es auch klar und besonders entlang der Donau bildet sich teils dichter Nebel. Der Wind weht schwach aus Süd. Die Tiefstwerte liegen um 13 Grad an der See und sinken im Binnenland auf 11 bis 4 Grad.

Vorhersage für Deutschland bis Donnerstag, 29.09.2016:

Am Sonntag scheint nach Nebelauflösung verbreitet die Sonne. Gebietsweise ziehen einige hohe Wolkenfelder durch, die den freundlichen Wettercharakter aber kaum trüben. Erst im Verlauf des Nachmittags werden die Wolken im Westen und Nordwesten allmählich dichter, es bleibt zunächst aber noch weitgehend trocken. Abgesehen vom höheren Bergland steigt die Temperatur auf 20 bis 25 Grad, am Oberrhein lokal auch etwas darüber. Der Wind weht meist schwach aus vorherrschend südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Montag breiten sich schauerartige Regenfälle bis in die Mitte aus. Nach Osten und Südosten bleibt es teils klar, örtlich bildet sich Nebel. Es kühlt ab auf Minima von rund 14 Grad an der See und bis zu 6 Grad bei Aufklaren im Südosten.

Am Montag kommen die dichten Wolken mit dem schauerartigen, vereinzelt gewittrigen Regen noch etwas weiter nach Osten voran. Richtung Oder und Neiße sowie in Ostbayern bleibt es aber wahrscheinlich trocken bei einer Mischung aus Sonne und einigen Wolkenfeldern. Auch im Westen und Nordwesten lockert die Wolkendecke von Benelux und der Nordsee her auf, so dass sich zeitweise die Sonne zeigt. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 18 bis 23 Grad. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Dienstag kühlt die Luft auf 12 bis 6 Grad, unmittelbar an der See auf Werte um 14 Grad ab.

Am Dienstag ist es nach Auflösung einiger Nebelfelder heiter bis wolkig, nach Südosten hin gebietsweise auch stärker bewölkt aber weitgehend trocken. Zum Abend hin verdichten sich im Nordwesten die Wolken und nachfolgend fängt es an zu regnen. Die Temperatur steigt auf 17 bis 23 Grad. Der Wind weht schwach, Richtung Nordsee später mäßig bis frisch um Südwest.

In der Nacht zum Mittwoch liegen die Tiefstwerte zwischen 15 und 10 Grad, im Südosten bei Aufklaren stellenweise bei 7 Grad.

Am Mittwoch und Donnerstag gestaltet sich der Wetterablauf wechselhaft mit einer Mischung aus unterschiedlich dichten Wolken, Auflockerungen bzw. sonnigen Abschnitten und zeitweiligen Regenfällen. Am wenigsten regnet es wahrscheinlich im Südwesten, wo sich dafür öfters die Sonne zeigt. Dort steigt die Temperatur auf 20 Grad oder etwas darüber, sonst liegen die Tageshöchstwerte meist zwischen 16 und 20 Grad. Der Wind frischt zeitweise böig auf und erreicht an der See sowie in höheren Lagen in Böen mitunter Sturmstärke.

In den Nächten liegen die Tiefstwerte je nach Bewölkung zwischen 13 und 7 Grad, unmittelbar an der See zum Teil etwas darüber.

Trendprognose für Deutschland, von Freitag, 30.09.2016 bis Sonntag, 02.10.2016:

Wahrscheinlich Fortdauer des wechselhaften Wetters mit zeitweiligem Regen. Leicht zurückgehende Temperaturen.

© Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann

Das könnte was für Sie sein ...

Wettertrend für Deutschland bis zum 02.2016: Es wird herbstlicherhttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Wetterprognose-Deutschland-Aktuell-.jpghttp://www.mittelrhein-tageblatt.de/wp-content/uploads/2016/08/Wetterprognose-Deutschland-Aktuell--200x200.jpgDeutsches-Tageblatt-AktuellAktuellThemen und Tipps S - ZWetterprognoseAktuell,bis zum 02.2016,Es wird herbstlicher,News,Wetterdienst,Wettertrend für DeutschlandDeutschland - Der Wettertrend: Am Sonntag vielfach sonnig und warm, danach Übergang zu wechselhaftem Wetter mit zurückgehenden Temperaturen. Vorhersage - heute: Heute wird es in der Südhälfte nach Auflösung von Nebel- oder Hochnebel heiter bis wolkig und trocken. Im Norden und Osten ist der Himmel anfangs wolkig oder stark bewölkt. Dabei...Einfach buntere News und Ratgeber für Rheinland-Pfalz, Deutschland und die Welt