Wettervorhersage für Nordrhein-Westfalen am 18.12.2017: Windig, Glätte und nochmals Schnee – Vorsicht auf den Straßen

Wetter-in-den-Bundesländern - Regional-Wetter -Nordrhein-Westfalen – Der aktuelle Wetterbericht / Wettervorhersage am Montag 18.12.2017: Nachts einsetzender Schneefall, ab Montagmorgen von Nordwesten in tiefen Lagen Regen. Glätte. Nachts in der Eifel zeitweise Windböen.

Vorhersage – heute:

Am Montag ist es zunächst bedeckt, und es fällt vor allem im Süden und Osten noch Regen, in höheren Lagen Schnee, während die Niederschläge im Nordwesten langsam abklingen. Im Vormittagsverlauf geht der Niederschlag im Osten und Süden in Schauer, im Hochsauerland in Schneeschauer über.

Im Nordwesten kann die Bewölkung zum Teil auflockern. Die Temperatur erreicht im Westen 4 bis 6 Grad, im Osten 2 bis 4 Grad und im Bergland 0 bis 3 Grad. Der Nordwestwind weht mäßig, tagsüber meist nur noch schwach.

In der Nacht zum Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt. Teils fällt geringfügig Schnee oder Sprühregen. Die Temperatur geht auf Werte 3 bis 1 Grad, im Bergland auf 1 bis -2 Grad zurück. Gebietsweise kann sich Glätte bilden. Der schwache Wind weht meist aus West bis Nordwest.

Wetterlage in NRW:

Nordrhein-Westfalen liegt im Zustrom feuchtkalter Meeresluft. In der Nacht zum Montag greift das Frontensystem eines Nordmeertiefs auf das Land über und zieht nachmittags langsam nach Südosten.

SCHNEE/GLÄTTE:
Von Westen her kommt Niederschlag auf, der zu Beginn in tiefen Lagen mit Schnee vermischt ist und vorübergehend 1 bis 3 cm Neuschnee und Matsch bringt. Im Nordwesten erfolgt Montagfrüh aber rasch der Übergang zu Regen. Dagegen bleibt es im Bergland oberhalb von 400 m weiterhin bei Schnee, wobei dort 5 bis 10 cm, in Staulagen teils bis 15 cm zu erwarten sind.

Im Osten des Landes kann es auch in Niederungen noch länger schneien, wobei dort um 5 cm, bei Stau bis 10 cm erwartet werden müssen, ehe der Niederschlag auch dort in Schneeregen und Regen übergeht. In all diesen Gebieten muss mit teils erheblicher Glätte durch Schnee und Matsch gerechnet werden. Im Nachmittagsverlauf lässt der Niederschlag allmählich nach.
Am Nachmittag klingen die Niederschläge weitgehend ab, geringfügiger Schneefall und Glätte ist dann nur noch in höchsten Lagen ein Thema.

In der Nacht zum Dienstag kann es in Ostwestfalen, sowie im höheren Bergland gebietsweise Glätte durch überfrierende Nässe, in der zweiten Nachthälfte auch durch geringfügigen Schneefall oder vereinzelt gefrierenden Sprühregen geben.

FROST:
In der Nacht zum Montag beschränkt sich der leichte Frost bis -2 Grad auf das Bergland. Im Laufe der Nacht wird es von Nordwesten allmählich milder.
Am Montag tagsüber bleibt es lediglich in allerhöchsten Lagen bei Dauerfrost.
In der Nacht zum Dienstag ist in Ostwestfalen sowie im Bergland mit leichtem Frost bis -2 Grad zu rechnen.

WIND:
In der Nacht zum Montag können vor allem in freien Lagen der Mittelgebirge sowie im Raum Aachen einzelne Windböen um 55 km/h (Bft 7) zunächst aus Südwest, bis zum Montagmorgen dann aus West bis Nordwest, auftreten.

Vorhersage – morgen:

Am Dienstag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt, und bevorzugt im Süden und Osten kann es etwas regnen, im Bergland ab 400 m schneien. Aussichten auf Wolkenauflockerungen bestehen lediglich für den Nordwesten des Landes. Die Temperatur erreicht im Westen 5 bis 7 Grad, im Osten 3 bis 5 Grad und im Bergland 1 bis 4 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis West.

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es meist bedeckt, und zeitweise kann es etwas tröpfeln, im höheren Mittelgebirge auch geringfügig schneien. Die Temperatur sinkt auf 4 bis 2 Grad, in höheren Lagen auf 2 bis 0 Grad. Dabei ist teils noch mit Glätte zu rechnen. Der schwache, im Norden teils mäßige Wind weht überwiegend aus West.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.