Zum Wochenende soll es etwas FRÜHLING werden, heute macht Petrus nochmal Winter: Wettervorhersage für Deutschland vom 21.03.2018

Mittelrhein-Tageblatt - News vom Wetter -Deutschland – Die Wettervorhersage vom 21.03.2018: Tagsüber Alpenrand etwas Schnee, Norden Sprühregen. Nacht zum Donnerstag Norden Schnee, später Regen. Im Nordwesten böiger Westwind.

Vorhersage – heute:

Am Mittwoch breiten sich kompakte Wolken vom Nordwesten in Richtung zentrale Mittelgebirge aus. Damit geht stellenweise geringfügiger Regen oder Sprühregen einher. Auch südlich der Donau und im östlichen Mittelgebirgsraum halten sich gebietsweise Wolkenfelder, die an den Alpen auch noch ein paar Schneeflocken bringen. Von Rheinland-Pfalz und Baden bis zur Oder scheint die Sonne dagegen von einem häufig nur gering bewölkten Himmel. Die Temperaturen steigen auf Maxima zwischen -1 Grad an den Alpen und +7 Grad am Niederrhein. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis West, im Süden aus Nord.

In der Nacht zum Donnerstag ist es im Süden gering bewölkt oder klar. Ansonsten bringt starke Bewölkung vereinzelt, ab Mitternacht im Norden und Nordwesten verbreitet Niederschlag, der in Küstennähe in Regen übergeht. Örtlich ist gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. Die Tiefstwerte liegen im Norden und Nordwesten zwischen +2 und 0 Grad. Sonst wird es mit 0 bis -12 Grad wieder verbreitet frostig.

Wetterlage:

Die Kaltfront eines Tiefs über Nordwestrussland liegt aktuell über dem Süden und Südosten, schwächt sich jedoch weiter ab. Im Tagesverlauf sorgt eine Front, die besonders in höheren Atmosphärenschichten stärker ausgeprägt ist, über dem Norden Deutschlands für geringfügigen Niederschlag.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag breitet sich von Norden her dichte Bewölkung mit Niederschlägen südwärts aus. Anfangs fällt dabei oft Schnee oder Schneeregen, der von Nordwesten aber bis in die mittleren Lagen der Mittelgebirge in Regen übergeht. Bis zum Abend trocken und teils freundlich bleibt es nur im äußersten Süden und Südosten. Die Temperatur steigt auf 2 bis 8 Grad, in höheren Mittelgebirgslagen gibt es Werte um oder etwas unter dem Gefrierpunkt. Der Wind weht nach Norden hin mäßig, sonst eher schwach aus West bis Südwest.

In der Nacht zum Freitag halten sich dichte Wolken, die verbreitet Regen, im Süden sowie allgemein in höheren Lagen der Mittelgebirge Schnee bringen. Vereinzelt ist auch gefrierender Regen nicht auszuschließen. Während es im Nordwesten und Westen bei Tiefstwerten zwischen +4 und 0 Grad frostfrei bleibt, ist sonst bei +1 bis -5 Grad verbreitet mit Frost zu rechnen. In einigen Alpentälern sowie im Bayerischen Wald kann es noch etwas kälter werden.

DWD

 

 

Kommentare sind geschlossen.