Diabetesratgeber – Blutzuckermessung durch smarte Pflaster?

Original Titel: Non-invasive, transdermal, path-selective and specific glucose monitoring via a graphene-based platform.

Gesundheitsratgeber-24-Diabetesratgeber-Aktuell-Diabetesratgeber – Ein 7-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien hat eine neue Methode zur Messung des Blutzuckers vorgestellt, die das Management der Diabeteskrankheit von Millionen betroffenen Patienten revolutionieren könnte.

Die neue Blutzuckermessmethode ist komplett schmerzfrei und nicht invasiv, d. h. das Entnehmen eines Bluttropfens aus Finger oder Ohrläppchen entfällt. Die Messung des Blutzuckers mit der neuen Methode erfolgt über die Haut – und zwar über einen Sensor, der in ein Pflaster integriert ist.

Der Blutzuckerwert wird dann über eine aus der Haarwurzel stammenden Flüssigkeit ermittelt. Die britischen Wissenschaftler testen ihr Verfahren zunächst an Schweinehaut. Da die Ergebnisse vielversprechend und zuverlässig waren, testeten die Forscher die neue Methode dann auch bei gesunden Menschen. Auch hier zeigte sich, dass die Messung mithilfe des Pflasters über mehrere Studien hinweg genaue und verlässliche Daten vom Blutzucker lieferte: es wurden die gleichen Messwerte wie mit der üblichen Blutzuckermessung erreicht.

Die Messungen können alle 10 bis 15 Minuten erfolgen – die Ergebnisse werden dann entweder an Telefon oder Smartwatch (elektronische Armbanduhr, die über zusätzliche Sensoren und Computerfunktionalitäten verfügt) übertragen. Auf diese Weise kann auch gezielt auf Veränderungen der Zuckerwerte reagiert werden. Ein weiterer Vorteil des neuen Systems: eine regelmäßige Abgleichung der Werte mit konventionellen Messungen, die sogenannte Kalibrierung, ist nicht notwendig.

Die britischen Forscher arbeiten nun daran, das Design der Pflaster noch zu verfeinern und die Anzahl an Sensoren zu optimieren. Für betroffenen Patienten bleibt zu hoffen, dass sich die Methode weiter bewährt und somit bald eine verlässliche und dabei schmerzfreie und einfache Methode zur Messung des Blutzuckerspiegels zur Verfügung stehen könnte.

Referenzen:
Quelle: DeutschesGesundheitsPortal

Lipani L, Dupont BGR, Doungmene F, Marken F, Tyrrell RM, Guy RH, Ilie A. Non-invasive, transdermal, path-selective and specific glucose monitoring via a graphene-based platform. Nat Nanotechnol. 2018 Apr 9. doi: 10.1038/s41565-018-0112-4. [Epub ahead of print]

Autor: Redaktion Medizin und Ernährung