Diabetesratgeber / Kinderwunsch – Basics: Insulin-sensibilisierende Medikamente (Metformin, Rosiglitazon, Pioglitazon, D-Chiro-Inositol) für Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom, Oligo-Amenorrhoe und Unfruchtbarkeit

Gesundheitsratgeber-24-Unerfüllter Kinderwunsch-Aktuell-Diabetesratgeber / Kinderwunsch – Basics: Insulin-sensibilisierende Medikamente (Metformin, Rosiglitazon, Pioglitazon, D-Chiro-Inositol) für Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom, Oligo-Amenorrhoe und Unfruchtbarkeit.

Fragestellung

Forscher haben die Evidenz zu der Wirksamkeit und Sicherheit von Metformin und anderen Medikamenten, die die Sensitivität des Körpers für Insulin verbessern, auf die Auslösung des Eisprungs bei Frauen mit polyzystischem Ovar-Syndrom (PCOS) untersucht. Von Interesse waren die Lebendgeburtenrate, unerwünschte Wirkungen und weitere reproduktive und metabolische Endpunkte.

Hintergrund

Frauen mit PCOS haben typischerweise selten oder gar keine Periode aufgrund einer fehlenden Ovulation (Eisprung), was zu Unfruchtbarkeit führen kann. Frauen mit PCOS sind auch gefährdet, metabolische Probleme wie Diabetes, einen hohen Blutdruck oder hohe Cholesterinspiegel zu entwickeln. Hohen Insulinspiegeln wird eine Rolle bei PCOS zugeschrieben und sie sind generell schlechter bei Adipositas. Die Behandlungen, die die Sensitivität für Insulin erhöhen und in diesem Review berücksichtigt werden, sind Metformin, Rosiglitazon, Pioglitazon und D-Chiro-Inositol.

Studienmerkmale

Die Suche nach geeigneten Studien wurde am 12. Januar 2017 abgeschlossen. Wir haben insgesamt 48 randomisierte, kontrollierte Studien (4451 Frauen) in diesem Review ausgewertet. Die aktuelle Aktualisierung des Reviews schließt fünf zusätzliche Studien ein, die alle Metformin bei Frauen mit PCOS untersuchten. Die Studien verglichen insulin-sensibilisierende Medikamente mit Placebo, keiner Behandlung oder dem ovulationsauslösenden Wirkstoff Clomifencitrat.

Hauptergebnisse

Unser aktualisierter Review zeigte, dass Metformin nützlich sein könnte, die Chancen für eine Lebendgeburt im Vergleich zu keiner Behandlung oder Placebo zu verbessern. Die vorhandene Evidenz zeigt nicht eindeutig, ob Metformin oder Clomifencitrat hinsichtlich der Lebendgeburtenrate überlegen ist, obwohl Schwangerschafts- und Ovulationsraten unter Clomifencitrat verbessert wurden. Frauen, die Clomifencitrat einnehmen, haben weniger Nebenwirkungen. Es ist jedoch möglich, das der Body-Mass-Index einer Frau möglicherweise beeinflussen kann, welche Behandlung sie anwenden sollte, um den größten Nutzen zu erhalten, obwohl weitere Forschung benötigt wird, um dies nachzuweisen. Metformin schien das Risiko für Fehlgeburten nicht zu erhöhen.

Die eingeschränkte Verbesserung von metabolischen Endpunkten mit der Metformin-Behandlung stärkt die Bedeutung von Gewichtsabnahme und Lebensstilanpassungen, besonders bei übergewichtigen Frauen mit PCOS.

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz reichte von sehr niedrig bis moderat. Die hauptsächlichen Einschränkungen waren das Risiko für Bias (im Zusammenhang mit einer schlechten Berichterstattung über die Studienmethodik und unvollständigen Daten zu Endpunkten), fehlende Präzision und heterogene Ergebnisse.

Referenzen:

Morley LC, Tang T, Yasmin E, Norman RJ, Balen AH. Insulin-sensitising drugs (metformin, rosiglitazone, pioglitazone, D-chiro-inositol) for women with polycystic ovary syndrome, oligo amenorrhoea and subfertility. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 11. Art. No.: CD003053. DOI: 10.1002/14651858.CD003053.pub6

Übersetzer: J. Metzing, freigegeben durch Cochrane Deutschland
Veröffentlichungsdatum: 28. November 2017

 

Kommentare sind geschlossen

  •