Gesundheits-News aus Österreich – Damit dem Asthma die Luft wegbleibt: Apotheken helfen und beraten bei der chronischen Erkrankung der Atemwege

Asthma - Gesundheit24 -Gesundheits-News aus Österreich – Der Volkskrankheit Asthma den Kampf ansagen: Die Österreichische Apothekerkammer verweist anlässlich des alljährlichen Welt-Asthma-Tages am Dienstag auf die wichtige Rolle von Apothekerinnen und Apothekern bei der Behandlung der chronischen Atemwegserkrankung sowie bei der Beratung von Betroffenen. Bis zu acht Prozent der Bevölkerung in Österreich leiden an Asthma, das sind mehr als 700.000 Menschen. Damit zählt Asthma zu den häufigsten chronischen Erkrankungen hierzulande.

Weltweit sind rund 340 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen. Sorgen bereitet der Weltgesundheitsorganisation WHO, dass die Zahl der Erkrankten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen stetig im Steigen ist. Es wird geschätzt, dass es im Jahr 2025 zwischen 400 und 450 Millionen Menschen mit Diagnose Asthma geben wird.

Expertise von Apothekerinnen und Apothekern gefragt
Umso wichtiger ist beim Thema Asthma die Rolle der Apothekerschaft. „Apothekerinnen und Apothekern kommt hier eine Schlüsselrolle zu“, bestätigt Mag. pharm. Christian Wurstbauer, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer: „Zunächst geht es um die Aufklärung und um die Beratung. Nicht zu Unrecht ist die Apotheke für die Menschen die erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen. Bei Asthma ist das Gespräch mit uns der einfachste Weg, sich zu informieren und wirkungsvolle Hilfe zu bekommen. Eine wissenschaftliche Untersuchung unter Beteiligung von Apothekerkammer-Pharmazeuten hat gezeigt, dass die korrekte Anwendung von Inhalatoren bei nur rund 30 Prozent liegt – mit negativen Folgen für den Krankheitsverlauf. Durch Intervention in der Apotheke kommt es laut der Untersuchung zu einer Verbesserung der korrekten Anwendung auf 72 Prozent“, so Wurstbauer weiter. Darüber hinaus fehle es den Patienten oft an Verständnis, warum sie bestimmte Medikamente nicht nur bei einem Anfall, sondern regelmäßig anwenden sollen. „Hier ist die Beratung durch eine Apothekerin oder einen Apotheker besonders wichtig – und zumeist auch erfolgreich“, ergänzt Wurstbauer.

Otto Spranger, Sprecher der Österreichischen Lungenunion und selbst Asthma-Patient, kann die hohe Bedeutung der apothekerlichen Hilfe beim Umgang mit der Atemwegserkrankung bestätigen: „Den Apothekerinnen und Apothekern kommt eine entscheidende Rolle bei der Erklärung der Handhabung der unterschiedlichen Inhalatoren zu“, weiß Spranger zu berichten.

Krankheitsbild Asthma
Asthma ist gekennzeichnet durch eine dauerhafte Entzündung der Atemwege. Daher sind eine möglichst frühzeitige Diagnose und eine gezielte medikamentöse Behandlung wesentlich, um ernsthafte Komplikationen zu verhindern. Charakteristisch für eine Asthma-Erkrankung sind Keuchen, Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust und Husten. Diese Symptome variieren in Häufigkeit und Intensität, beschwerdefreie Intervalle werden dabei durch akute Asthmaanfälle, begleitet von limitiertem Ausatmungsluftstrom, unterbrochen. Auslöser sind häufig sportliche Betätigung, Lachen, Allergene oder kalte Luft. Die Beschwerden treten meist in Zusammenhang mit viralen Infekten auf oder werden durch diese verstärkt und verschlimmern sich häufig nachts oder beim Gehen bzw. Laufen.

Asthma in den Griff bekommen
Um eine bestmögliche Lungenfunktion sicherzustellen und die Beschwerden möglichst gering zu halten, ist eine individuelle, an den Patienten angepasste Behandlung extrem wichtig. Wurstbauer erläutert: „Betroffene müssen die ihnen verordneten Medikamente konsequent, regelmäßig und mit der richtigen Inhalationstechnik anwenden. Dabei unterstützen Apothekerinnen und Apotheker. Das erklärte Ziel ist, dass dem Asthma die Luft wegbleibt.“

Welt-Asthma-Tag am 7. Mai
Um das Bewusstsein für und die Behandlung von Asthma auf der ganzen Welt zu verbessern, findet jedes Jahr am ersten Dienstag im Mai der Welt-Asthma-Tag (engl. World Asthma Day) statt. Er wird seit 1998 von der Globalen Initiative für Asthma (GINA) organisiert.

Apotheken auf einen Blick
In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Stadt oder Land: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.400 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

Rückfragen & Kontakt:
Österreichische Apothekerkammer
Wolfgang Müller, MA MSc
Tel.: 01/404 14 – 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0002

Autor: Redaktion Medizin und Ernährung