Herz / Kreislauf – DIENSTREISEN SIND STRESS FÜR DIE VENEN

Wie man zwischen Flieger und Meeting seinen Beinen Gutes tun kann.

csm_124289.rgb_13cf9be66e

Ein schneller Sprint vom Flieger zum Meeting ist oft das einzige Bewegungspensum auf Dienstreisen. Ansonsten heißt es meist: viel sitzen.
Foto: djd/Ofa Bamberg/thx

Gesundheitsmagazin – STRESS FÜR DIE VENEN: Berater, Ingenieure, Servicetechniker, Manager, Fahrer, Hotel- und Logistikfachleute – viele Jobs sind heutzutage mit häufigen und teils weiten Dienstreisen verbunden.

Das ist zwar oft interessant, aber für Körper und Geist auch ganz schön stressig. Zeitumstellungen, ungewohntes Essen, unbequeme Hotelbetten und lange Arbeitstage sorgen oft dafür, dass man geschlaucht wieder nach Hause kommt. Dazu ist das ständige Unterwegssein meist mit viel Sitzen und wenig körperlicher Bewegung verbunden – eine große Belastung für die Venen und ein Risikofaktor für Beschwerden wie geschwollene, schwere Beine, Krampfadern oder die gefährliche Reisethrombose.

Die Muskelpumpe anwerfen

Vielreisende sollten deshalb vorbeugen und rechtzeitig an ihre Venen denken. So können bei langem, beengtem Sitzen im Flugzeug, Auto, Zug oder Meeting stützende Reisestrümpfe wie beispielsweise Gilofa Travel von Ofa Bamberg den Venen mit sanftem Druck bei ihrer Arbeit helfen. Das Business-Outfit wird dabei nicht beeinträchtigt, denn man sieht den dezenten Designs ihre gesunde Wirkung nicht an. Um den Rücktransport des Blutes aus den Beinen ins Herz zu fördern, sollte außerdem immer wieder die sogenannte Wadenmuskelpumpe “angeworfen” werden.

Wenn sich die Muskulatur bei Bewegung zusammenzieht und verdickt, wird dabei nämlich das Blut in den Venen nach oben gedrückt. Oft lassen sich kleine Übungen ganz unauffällig in den Reisealltag einbauen. Zum Beispiel beim Sitzen die Füße parallel fest auf den Boden stellen und dann die Fersen anheben und wieder absetzen. Jede Gelegenheit, aufzustehen und etwas umherzugehen, sollte ergriffen werden – mehr Tipps für gesunde Beinvenen im Job gibt es auch unter www.rgz24.de/beinvenen. Vielleicht lassen sich ja auch die Geschäftspartner vor Ort überzeugen, zum Mittagessen ins Restaurant zu Fuß zu gehen.

Fitter im Hotel

Abends im Hotelzimmer sollten dann die Beine beim wohlverdienten Entspannen möglichst hochgelagert werden. Vorher tut allerdings eine kleine Sporteinheit der Gesundheit gut – vielleicht im hoteleigenen Pool oder Fitnessstudio oder bei einer Joggingrunde. Wer das zeitlich einrichten kann und auch an sein Sportzeug gedacht hat, kann die Dienstreise deutlich gesünder gestalten.

Weitere Fakten:

Nichts einklemmen

Nicht nur langes Sitzen und Bewegungsmangel können die Arbeit der Beinvenen behindern und einen Rückstau des Blutes verursachen. Auch einengende Kleidung, etwa Socken mit einschnürenden Bündchen, zu enge Hosen und Gürtel können dazu beitragen. Selbst formelle Dienstkleidung wie der Anzug oder ein Kostüm sollte darum immer bequem und locker genug sitzen, um sich den ganzen Tag uneingeschränkt darin wohlzufühlen. Komfortable Stützstrümpfe wie Gilofa Travel geben zusätzlich ein gutes Beingefühl. Wichtig auch: Die Beine nicht übereinanderschlagen, sondern die Füße nebeneinander stellen.

Quelle:

Ofa Bamberg GmbH, Bamberg – DJD

Autor: Redaktion Medizin und Ernährung