Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Künstliche Intelligenz könnte Prognose bei Koma-Patientinnen und -Patienten unterstützen

Universitätsspital Bern. Aus der Forschung – Zuverlässige Prognosen bei Koma-Patientinnen und -Patienten auf der Intensivstation sind essenziell. Künstliche Intelligenz (KI) kann die Prognosestellung unterstützen, wenn deren Transparenz verbessert wird. Erstmals ist es nun einem Forschungsteam gelungen, den Deep-Learning-Prozess zu entschlüsseln, der Prognose-Entscheiden…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Studie mit über 5.000 Teenagern: Social Media & Lebenszufriedenheit hängen kaum zusammen

Mai 2019 – Universität Hohenheim. Aus der Forschung – Universitäten Oxford und Hohenheim analysieren achtjährige Langzeitstudie auf Wechselwirkung zwischen Social Media-Nutzung und persönlicher Zufriedenheit Es ist die weltweit umfangreichste Langzeitbefragung, die die University of Oxford und die Universität Hohenheim in Stuttgart mit…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Also doch: Sport senkt Entzündungen

Original Titel: Exercise-induced anti-inflammatory effects in overweight/obese women with polycystic ovary syndrome. Aus der Forschung – Die Studie untersuchte übergewichtige Frauen mit PCO-Syndrom. Die Ergebnisse zeigen, dass Sport entzündliche Prozesse verringern kann. Dadurch könnte auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert werden, das…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Krankheitsanfälligkeit entwickelt sich im Kindesalter

29. April 2019 – Universität Zürich. Aus der Forschung – Traumatisierte Kinder und Kinder, bei denen sich mehrere Allergien entwickeln, leiden im Erwachsenenalter eher an chronischen Entzündungskrankheiten und psychischen Beeinträchtigungen. Dies zeigen Forschende der Universitäten Zürich und Lausanne in einer Studie, in…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Wie das Gehirn Erinnerungen löscht

Die Universitätsmedizin Göttingen hat geforscht! Aus der Forschung – Göttinger Forscherteam am European Neuroscience Institute Göttingen (ENI-G) deckt auf: Protein Synaptotagmin-3 schwächt Synapsen, um das Vergessen von Erinnerungen zu fördern. Veröffentlicht am 4. Januar 2019 in SCIENCE. (umg/ENI-G/CNMPB) Erlebtes und Erinnerungen vergessen…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Wichtiger Treiber der Blutbildung nach Transplantation von Blutstammzellen identifiziert

28. Januar 2019 – Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Aus der Forschung – Die Übertragung von Blutstammzellen (hämatopoetische Stammzelltransplantation) ist eine wichtige Therapieoption bei Patientinnen und Patienten mit Störungen der Blutbildung. Auch bei der Gentherapie von Erkrankungen des blutbildenden Systems kommt sie zum Einsatz. Forschende…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Mit Chili gegen Nervenschmerz

18. Österreichische Schmerzwochen: Neue Studien bestätigen Wirksamkeit von Capsaicin bei Neuropathien. Aus der Forschung – Wien/Klagenfurt (Österreich) – Dem Alkaloid Capsaicin, dem feurigen Inhaltsstoff der Chili, attestierten immer mehr Studien eine sehr gute Wirksamkeit gegen Nervenschmerzen, die durch Verletzungen oder Erkrankungen von…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Wirksamkeit einer neuen Therapie für seltene Bluterkrankung nachgewiesen

Aus der Forschung – Wien, 20.12.2018 – Kälteagglutinine sind IgM-Antikörper im Blut, die meist erst bei niedrigeren Temperaturen wirksam werden. Sie verursachen die so genannte Kälteagglutinin-Krankheit, eine seltene Autoimmunerkrankung, die eine Person unter 150.000 Menschen betrifft. Dabei bildet das Immunsystem Antikörper gegen…

Gesundheitsratgeber-24-Forschung-und-Wissenschaft-Aktuell-

Aus der Forschung – Testosteron aktiviert Risiko-Gene für Autismus

November 2018 – Universitätsklinikum Heidelberg – Wissenschaftler finden Erklärung für höheres Erkrankungsrisiko bei Jungen / Veröffentlichung in „Frontiers in Molecular Neuroscience“. Aus der Forschung – Autismus tritt viermal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums…