Eltville am Rhein – Coronavirus: Jeder kann helfen, das Tempo der Ausbreitung zu verringern / Erste Maßnahmen in Eltville

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - EltvilleEltville am Rhein – „Wir stehen vor einer großen Herausforderung und jeder kann seinen Beitrag leisten“, appelliert Bürgermeister Patrick Kunkel an die Menschen in seiner Stadt. Denn das Coronavirus breitet sich auf der Welt und in Europa immer weiter aus.

„Unser Ziel muss es sein“, so Kunkel, „die Ausbreitung zu verlangsamen, damit diejenigen, die schwer erkranken, auch sicher und gut medizinisch versorgt werden können.“ Aus den schmerzlichen Erfahrungen anderer Länder weiß man, dass die Krankheit vor allem und schwer ältere und kranke Menschen trifft. „Es liegt in unserer Verantwortung, alle Maßnahmen zu ergreifen, die dazu beitragen, dass sich das Virus möglichst langsam ausbreitet“, gibt Patrick Kunkel die Richtung vor.

Die Stadtverwaltung Eltville am Rhein handelt jetzt: Ab morgen, Freitag, 13. März 2020, sind die Dienststellen der Stadtverwaltung vorsorglich für Publikumsverkehr geschlossen. Dazu gehören das Rathaus, das Bauamt, das JUZ, das Standesamt, die Mediathek und der Burgladen. Auch das Mehrgenerationenhaus Eltville, das NetzwerkBüro Ehrenamt und das Seniorenbüro schließen ihre Pforten.

„Wir sind für unsere Bürgerinnen und Bürger am Telefon gerne da“, erklärt Kunkel. Jeder möge sich zuerst telefonisch melden, um abzuklären, ob das Anliegen nicht auch online abgewickelt werden könne. „In jenen Fällen, in denen es nicht anders geht, stehen wir selbstverständlich weiterhin persönlich zur Verfügung und bieten unseren Service an“, so Kunkel. „Wir bitten aber ausdrücklich darum, uns vorher telefonisch zu kontaktieren.“

Die Kontaktaufnahme zur Eltviller Verwaltung erfolgt über die Telefonnummer 06123 697-0 oder per Mail über buergerservice@eltville.de.

Um die rasche Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, sagt die Stadt überdies alle städtischen Veranstaltungen zunächst bis Ende April ab. „Wir bitten auch alle anderen Veranstalter darum – denn nur wenn wir gemeinsam entschlossen handeln, schützen wir am besten die Gesundheit aller“, appelliert Kunkel.

Aus Rücksicht auf die besondere Lage und zum Schutz der älteren Bürgerinnen und Bürger wird der Magistrat auch nicht mehr zu Ehrungen und Gratulationen gehen.

Was tun bei einem Verdacht?

„Wir haben heute mit Eltviller Ärzten gesprochen, die darum bitten, auch in den Praxen immer zuerst anzurufen“, so Kunkel. Dies liege daran, dass bei einem einzigen dort behandelten Coronavirus-Fall, die Praxis geschlossen werden müsse.

Wer sich krank fühlt, ruft bei seinem Hausarzt an oder beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116 117. Die Testungen auf das Coronavirus werden derzeit zentral in Hofheim, Darmstadt und Frankfurt durchgeführt.

Das Gesundheitsamt des Rheingau-Taunus-Kreises gibt regelmäßig aktuelle Informationen zum Coronavirus heraus: https://www.rheingau-taunus.de/aktuelles/hinweise/detail/informationen-zum-coronavirus.html

„Die Maßnahmen sind notwendig, um das Schlimmste abzuwenden“, erklärt Kunkel. „Bitte stellen Sie alle Treffen und Zusammenkünfte in der nächsten Zeit auf den Prüfstand“, appelliert Kunkel.

Eltville am Rhein