Eltville am Rhein – FamilienStadt Eltville plant „Eltviller FamilienWald“

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - EltvilleEltville am Rhein – Derzeit wird überall noch geschnitten und gerodet, um die Vogelschutzzeit, die am 1. März beginnt, einzuhalten. Auch in Eltville nimmt der Betriebshof derzeit Bäume weg, die krank oder abgestorben sind. „Damit kommen wir unserer Verkehrssicherungspflicht nach“, erklärt Bürgermeister Patrick Kunkel. Das ist sowohl in Eltville und Erbach als auch in Hattenheim und in Rauenthal der Fall.

„Da Bäume unser Klima stabilisieren, haben wir bei der bundesweiten Aktion ‚EinheitsBuddeln‘ im letzten Herbst mitgemacht“, erinnert Kunkel an die 25 Bäume, die die Stadt aus diesem Anlass gepflanzt hat – zusätzlich zu den Bäumen, die nur ersetzt wurden. Diese Aktion laufe weiter. Wer keinen eigenen Garten hat, kann eine beliebige Summe an die Bürgerstiftung, Stichwort „EinheitsBuddeln“ spenden. „Von dem Geld, das darüber zusammenkommt, pflanzen wir pro 500 Euro einen neuen Baum im Stadtgebiet“, kündigt Kunkel an.

„Wir überlegen gerade parallel, einen ‚Eltviller FamilienWald‘ in Stadtnähe einzurichten“, so Kunkel. Die Verwaltung suche noch nach einer geeigneten Fläche. Dort könne jeder Interessierte einen Baum finanzieren und ihm beim Wachsen zusehen. „Wer Hochzeit, Jubiläum oder Geburtstag feiert, stiftet einen Baum für unser Klima, das ist die Idee“, erklärt Kunkel. Die Aktion werde ebenfalls über die Bürgerstiftung abgewickelt, die auch Spendenbescheinigungen ausstellen könne, so Kunkel. Nur der geeignete Standort oder mehrere geeignete Plätze müssen noch her, denn die Paten der Bäume sollten schließlich in „ihrem“ Wald spazieren gehen können.

Von der Aktion „EinheitsBuddeln“ Begeisterte spenden bitte auf das Konto der Bürgerstiftung Eltville, IBAN DE31 5109 0000 0052 0450 02, unter der Angabe „Einheitsbuddeln“.

***
Stadt Eltville am Rhein, 17. Februar 2020