Eltville am Rhein – Umwelt: Baumpflanzaktion „Einheitsbuddeln“ in Eltville am Rhein ideell das ganze Jahr über/Spenden an Bürgerstiftung

Hessische-Nachrichten - Eltville am Rhein - Aktuell -Eltville am Rhein – Die Stadt Eltville am Rhein hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2021 gewonnen und fühlt sich umso mehr den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verpflichtet – was liegt da näher, als sich genau wie im letzten Jahr der Baumpflanzaktion „Einheitsbuddeln“ zum Tag der Deutschen Einheit anzuschließen.

„Bäume wandeln das von uns Menschen produzierte CO² in lebensnotwendigen Sauerstoff um, sie halten mit ihren Wurzeln den Boden, speichern das Wasser, spenden Schatten, sind Lebensraum für viele Lebewesen – Bäume tun unserem Klima einfach gut“, erläutert Bürgermeister Patrick Kunkel, warum sich Eltville am Rhein an der großen deutschlandweiten Baumpflanzaktion beteiligt.

„Wir gehen in Eltville am Rhein noch viel weiter“, erklärt Stadtverordnetenvorsteher Ingo Schon die Haltung der Stadt, „wir arbeiten nachhaltig an Ideen, mehr Grün in die Stadt zu bringen.“ Ideell lebt Eltville das Einheitsbuddeln also das ganze Jahr über. Gerade hat Bauamtsleiter Udo Späth ein Gedankengerüst für mehr Stadtgrün in der AG NEU vorgestellt. Durch ein neues Parkkonzept könnte mehr Grün am Kiliansring und eine deutlich höhere Aufenthaltsqualität für Fußgänger erreicht werden. In den engen Gassen der Stadt, in denen man keine Bäume pflanzen kann oder an Stellen, an denen Versorgungsleitungen im Boden eine Baumpflanzung ausschließen, könnten Kübelbäume mit integriertem Bewässerungssystem aufgestellt werden.

Widerstandsfähig mit mehr Grün

„Wir brauchen für eine widerstandsfähige Nach-Corona-Stadt mehr Grün und mehr Blau in Eltville und den Stadtteilen“, betont Bürgermeister Patrick Kunkel, „das bedeutet mehr Bäume und mehr Brunnen oder Wasserstellen.“ – Die Auswirkungen des Klimawandels sind in den heißen und trockenen Sommern deutlich zu spüren. Die Luft kühlt über Nacht kaum ab. „Hier helfen uns mehr Bäume in der Innenstadt sehr“, so Ingo Schon weiter. Außerdem sorgen Bäume für saubere Luft und spenden tagsüber wohltuenden Schatten.

„Wir wollen Eltville am Rhein nachhaltig widerstandsfähig gegen den Klimawandel machen“, betont Kunkel. Dafür müsse man jetzt in konkrete Planungen einsteigen, sonst habe man in einigen Jahren im trockenen und heißen Hochsommer eine ausgestorbene Innenstadt. Das Konzept aus dem Bauamt mit nachhaltigen Ideen zur Stadtentwicklung werde kontinuierlich weiterentwickelt, so Kunkel.

Schutzwald und Baumförderrichtlinie

Eltville und Kiedrich wollen demnächst gemeinsam beim Regierungspräsidium in Darmstadt vorstellig werden, um ihrem Antrag Nachdruck zu verleihen, den gesamten kommunalen Wald als Schutzwald auszuweisen. Außerdem hat Eltville eine Baumförderrichtlinie beschlossen und umgesetzt, die Neuanpflanzungen von Bäumen fördert. „Dieses Konzept findet offenbar Beachtung in ganz Deutschland“, berichtet Kunkel, „wir haben einige Anfragen dazu.“ Hier finden Interessierte das Formular: https://www.eltville.de/fileadmin/user_upload/Baumf%C3%B6rderrichtlinie2020.pdf Mit diesem Maßnahmenpaket übernehme die Stadt Verantwortung für das Klima, so Kunkel.

Durch die lange Trockenheit im Sommer kommt der Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr zu früh für Baumpflanzungen. „Wir warten noch bis zum November und pflanzen dann erst“, erläutert Kunkel.

Auch die Bürgerschaft ist aufgerufen, sich an der Baumpflanzaktion zu beteiligen: Denn das Ziel der Aktion „Einheitsbuddeln“ ist klar formuliert: „Stell dir vor, am 3. Oktober pflanzt jeder Mensch in Deutschland einen Baum. 83 Millionen. Ein neuer Wald.“ „Ich rufe alle Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt auf, in ihrem privaten Garten in diesem Herbst einen Baum zu pflanzen“, appelliert Kunkel und freut sich darüber, wenn möglichst viele mitmachen. Wer eine Beratung dazu benötigt, kann sich gerne an den Betriebshof der Stadt Eltville wenden: Telefon 06123 601-271, E-Mail betriebshof@eltville.de.

Wer mitmacht und in diesem Herbst einen Baum in seinem Garten pflanzt, soll bitte den neuen Baum fotografieren und unter Angabe des Stadtteils und der Straße an info@eltville.de schicken. Die Stadt möchte dokumentieren, wie viele Bäume in Eltville und seinen Stadtteilen aus Anlass des „Einheitsbuddelns“ dazukommen und damit zu einem neuen KlimaStabilisator werden.

Wer keinen oder einen zu kleinen Garten hat, sich aber trotzdem an der Aktion beteiligen möchte, kann für einen neuen Baum spenden. Dabei ist auch jede noch so kleine Spende willkommen. „Wir sammeln gemeinsam für viele neue Bäume und haben ein Paket geschnürt aus den Kosten für den Baum, Stützmaterial, einem Wasservorratssack und dem Arbeitslohn für das Pflanzen – so kostet uns ein neu zu pflanzender Baum etwa 500 Euro“, erklärt Kunkel. Dieser habe dann schon eine stattliche Größe von über drei Metern Höhe.

Spende an die Bürgerstiftung

Die Spenden sammelt die Stadt Eltville über ihre Bürgerstiftung: Von der Aktion Begeisterte spenden bitte auf das Konto der Bürgerstiftung Eltville, IBAN DE31 5109 0000 0052 0450 02, unter der Angabe „Einheitsbuddeln“. Die Bäume, die die Stadt von diesem gespendeten Geld pflanzt, befinden sich später alle in den Ortslagen.

„Alle reden vom Klimawandel – lassen Sie uns hier in Eltville gemeinsam etwas ganz Konkretes tun“, rufen Stadtverordnetenvorsteher Ingo Schon und Bürgermeister Patrick Kunkel zum Mitmachen auf. „Lassen Sie uns Bäume für unser Klima pflanzen.“ Der Bürgermeister freut sich über Reaktionen zu dieser Aktion auf allen Kommunikationskanälen, hier gerne auf Facebook, Twitter und Instagram.

Stadt Eltville am Rhein, 30. September 2020