Frankfurt am Main – Besuch bei Ämtern nur nach Anmeldung – Dienstleistungen der Stadtverwaltung werden unter Beachtung der Hygienevorschriften erbracht

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Frankfurt am MainFrankfurt am Main – (ffm) Ämter der Stadtverwaltung mit hohem Publikumsaufkommen wie die Bürgerämter, das Jugend- und Sozialamt, das Ordnungsamt, das Standesamt, die Stadtkämmerei sowie das Kassen- und Steueramt sind seit Montag, 4. Mai, zumindest zum Teil wieder für Bürger geöffnet.

Sie können jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden. Zudem müssen Hygienevorschriften eingehalten werden. So sind alle Besucher verpflichtet, in den Ämtern eine (selbst mitzubringende) Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und untereinander sowie zu den städtischen Mitarbeitern ausreichend Abstand zu halten. Auf eine Begleitung sollte möglichst verzichtet werden, um die Zahl der Personen in den Wartebereichen zu begrenzen. Bürgermeister Uwe Becker (Dezernent für Finanzen, Beteiligungen und Kirchen), Stadträtin Daniela Birkenfeld (Jugend, Senioren, Soziales und Recht) sowie die Stadträte Markus Frank (Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr) und Jan Schneider (Bau und Immobilien, Reformprojekte, Bürgerservice und IT) erklären: „Damit trägt die Stadt Frankfurt am Main den Anforderungen des Infektionsschutzes Rechnung und ermöglicht gleichzeitig, wichtige Dienstleistungen auch in der aktuellen Krisenzeit zu erbringen. Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger, die Vorschriften zu beachten und die Ämter nur bei unaufschiebbaren Anliegen aufzusuchen. Viele Dienstleistungen der Stadt Frankfurt stehen auch online zur Verfügung.“

Die Regelungen im Einzelnen:

Bürgerämter

Geöffnet sind das Zentrale Bürgeramt auf der Zeil sowie die Bürgerämter Höchst, Dornbusch, Nieder-Eschbach, Bergen-Enkheim und Sachsenhausen. Die Außenstellen Fechenheim, Harheim, Kalbach und Nieder-Eschbach bleiben geschlossen. Termine können online unter http://www.frankfurt.de/buergeramt_termine oder telefonisch unter 069/212-31600 vereinbart werden. Sie werden für die üblichen Öffnungszeiten der Bürgerämter vergeben. Mittwochs wird die Servicezeit um zwei Stunden bis 15 Uhr verlängert.

Die Bürgerämter sind zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag: 9 bis 17 Uhr
Dienstag: 7.30 bis 13 Uhr
Mittwoch: 7.30 bis 15 Uhr
Donnerstag: 10 bis 18 Uhr
Freitag: 7.30 bis 13 Uhr

Die Terminbuchung ist jeweils zwei Tage im Voraus möglich. „Wir können auf diese Weise rund 1000 Bürgerinnen und Bürger pro Woche bedienen“, betont der für den Bürgerservice zuständige Stadtrat Jan Schneider. In den Bürgerämtern kann derzeit nur ein beschränkter Katalog von Dienstleistungen in Anspruch genommen werden. Dazu zählen unter anderem besonders häufig vorgebrachte Anliegen wie An-, Um- und Abmeldung einer Wohnung, Pässe und Personalausweise sowie Führungszeugnisse. Dienstleistungen für andere städtische Ämter wie die Entgegennahme von Führerscheinanträgen oder die Ausgabe elektronischer Aufenthaltstitel werden in den Bürgerämtern derzeit nicht erbracht.

Die Bürgerberatung in der Altstadt ist ab Montag, 11. Mai, wieder montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Wegen der begrenzten Fläche wird sich allerdings jeweils nur ein Besucher im Beratungsraum aufhalten können.

Jugend- und Sozialamt

Die sonst üblichen offenen Sprechtage in den Sozialrathäusern und bei den besonderen Diensten des Jugend- und Sozialamtes finden wegen der Corona-Pandemie derzeit noch nicht statt. In jeder Organisationseinheit ist jedoch die Erreichbarkeit per Telefon, Fax und E-Mail sichergestellt. In dringenden Fällen können Bürger auch persönliche Termine telefonisch (montags bis donnerstags von 8 bis 15 Uhr, freitags bis 12 Uhr) oder schriftlich vereinbaren.

Zur Sicherstellung des Kinderschutzes sowie bei Mitteilungen über unversorgte, hilflose Personen kommen Beschäftigte des Jugend- und Sozialamts weiterhin auch zu Hausbesuchen. Ebenso kann es bei der Verhinderung von Obdachlosigkeit und bei speziellen Fällen im neuen Bundesteilhabegesetz unabdingbar sein, Hausbesuche durchzuführen.

Das Kinder- und Jugendschutztelefon ist weiterhin unter der Rufnummer 0800-2010111 täglich bis 23 Uhr erreichbar.

Die Kontaktdaten der einzelnen Dienststellen sind als PDF-Dokument anfügt.

Ordnungsamt

Der für Sicherheit und Ordnung zuständige Stadtrat Frank berichtet: „Das Ordnungsamt als eines der publikumsstärksten Ämter der Stadtverwaltung kann seinen Service wieder den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stellen. Vorsprachen sind momentan nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.“

Das Ordnungsamt empfiehlt, diesen Termin am besten per E-Mail zu vereinbaren. Die jeweiligen Kontaktadressen für die einzelnen Bereiche finden sich auf http://www.frankfurt.de/Ordnungsamt im Internet.

Stadtkämmerei und Kassen- und Steueramt

Die Stadtkämmerei und das Kassen- und Steueramt empfangen auch ab Montag, 11. Mai, wieder Publikum. In der Stephanstraße und am Paulsplatz wird es jeweils im Erdgeschoss einen Publikumsraum geben, in dem Trennscheiben installiert sind, damit sich Publikum und Sachbearbeiter nicht gefährden. Die Termine werden nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung vergeben. Die Anmeldung vor Ort erfolgt dann beim Pförtner. Der Zugang ist nur mit Mund-Nasen-Schutz möglich.

Telefonische Anmeldung:

069/212-30003 Stadtkämmerei
069/212-41144 Vollstreckung
069/212-39556 Gewerbesteuer Kapitalgesellschaften
069/212-38291 Gewerbesteuer Personengesellschaften und Einzelgewerbebetriebe
069/212-74512 Grundsteuer
069/212-74511 Abfall- und Straßenreinigungsgebühren
069/212-41133 Hundesteuer, Spielapparatesteuer, Steuer auf Vergnügen besonderer Art und Getränkesteuer
069/212-1900 Geldverkehr und Zentrale Buchhaltung
069/212-41166 Tourismusbeitrag

Standesamt

Für das Standesamtsamtsbezirk Mitte befindet sich der Eingang derzeit für Besucher in der Limpurger Gasse.

Geburten:
Die Anmeldung der Geburt eines Kindes kann ab sofort persönlich dienstags und donnerstags von 13 bis 16 Uhr erfolgen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Es kann zu Wartezeiten kommen; es darf nur eine begrenzte Besucherzahl ins Haus. E-Mail anmeldung.neugeborene@stadt-frankfurt.de und Telefon 069/212-73505 (09 bis 12 Uhr).

Sterbefälle:
Die Anmeldung eines Sterbefalles kann ab sofort persönlich montags und freitags, von 07.30 bis 12 Uhr und mittwochs von 13 bis 16 Uhr erfolgen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig. Es kann zu Wartezeiten kommen; es darf nur eine begrenzte Besucherzahl ins Haus. Telefon 069/212-73505 (09 bis 12 Uhr).

Anmeldung einer Eheschließung:
Informationen zu den erforderlichen Unterlagen zur Anmeldung einer Eheschließung oder Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses zur Eheschließung im Ausland sind ausschließlich über das Onlineportal unter https://frankfurt.de/service-und-rathaus/verwaltung/aemter-und-institutionen/standesamt/anmeldung-der-eheschliessung erhältlich.

Eine Vorsprache zur Kontrolle der Unterlagen oder Anmeldung der Eheschließung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Das Standesamt bietet jedoch die Möglichkeit der Kontrolle per Mail sowie der schriftlichen Anmeldung an. E-Mail ehe@stadt-frankfurt.de und Telefon 069/212-73501 (9 bis 12 Uhr).

Personenstandsveränderungen:
Einbürgerung, Staatsangehörigkeit, Namensänderung, Rottweiler Straße 18 Frankfurt am Main

Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. E-Mail staatsangehoerigkeit@stadt-frankfurt.de und Telefon 069/212-36291 (9 bis 12Uhr)

Standesamtsbezirk Höchst, Seilerbahn 2, 65929 Frankfurt am Main
Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung oder Kontaktaufnahme möglich. E-Mail standesamt.hoechst@stadt-frankfurt.de und Telefon 069/212-45570 (9 bis 12 Uhr)

Weitere Informationen zu Öffnungszeiten und Dienstleistungen städtischer Ämter gibt es unter http://www.frankfurt.de im Internet.