Frankfurt am Main – Medizingeschichte in Flaschen – Rundgang durch die medizinhistorische Sammlung Rosak im Historischen Museum

Sammlung_Rosak_copyright_Uwe_Dettmar_hmf
Sammlung Rosak – Copyright: Uwe Dettmar hmf

Frankfurt am Main – (pia) Am Mittwoch, 24. Februar, um 18 Uhr führt Christoph Rosak durch seine medizinhistorische Sammlung im Historischen Museum. Der Professor für Diabetologie stellt die Stücke und die Präsentation seiner Sammlung, die über 7.500 Objekte umfasst, vor.

Glasflaschen, Blechdosen, Pillenschachteln und ihre Beschriftungen von Herstellern in und um Frankfurt geben einen Einblick in die Entwicklung und Vielfalt der Verpackungen von Arzneimitteln im 19. und im frühen 20. Jahrhundert. Sie stehen zugleich für Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet als Ort, an dem die Entwicklung und der Vertrieb von Pharmaka eine besondere Rolle einnehmen. Denn aufgrund guter Voraussetzungen konnten sich in Frankfurt viele Arzneimittelhersteller ansiedeln und sind bis heute hier ansässig.

Durch Zufall gelangte Rosak in den 1980er Jahren an sein erstes Ausstellungsstück, eine historische Insulinspritze. Der Auslöser, eine Sammlung anzulegen, war die positive Reaktion seiner Patienten auf die Stücke. Als Internist und Diabetologe hat Rosak immer den neuesten Stand der Forschung im Blick. Doch auch der Blick zurück fasziniert ihn und somit steht die Insulinspritze für seine Begeisterung, die Medizingeschichte noch auf eine andere Art und Weise kennenzulernen.

Der Eintritt für die Führung kostet vier Euro. Treffpunkt ist um 18 Uhr im Foyer des Historischen Museums.