Frankfurt am Main – Oberbürgermeister Feldmann und Umweltdezernentin Heilig: Von Montag an öffnen endlich wieder die Frankfurter Spielplätze

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Frankfurt am MainFrankfurt am Main – (ffm) Von Montag, 4. Mai, an sind Frankfurter Spielplätze wieder geöffnet. Auch die Museen, der Zoo und der Palmengarten werden in Frankfurt zeitnah wieder öffnen.

Damit steigen die Möglichkeiten, in der Corona-Krise Freizeit an der freien Luft zu verbringen. „Für viele Familien war es keine einfache Zeit. Die Schulen und Kindertagesstätten: geschlossen, viele Kinder nur in virtuellem Kontakt zu Freundinnen und Freunden. Mit der Wiedereröffnung der Spielplätze gehen wir nun einen wichtigen Schritt zurück in Richtung Normalität für unsere Kinder“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. Zusammen mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig hatte er am Sonntagmittag den Spielplatz im Holzhausenpark besucht, um schon einmal persönlich die Flatterbänder zu entfernen, die seit Wochen die Spielgeräte in den Parks und Anlagen unserer Stadt versperren.

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig freut sich über die Öffnung: „Es war kein schöner Anblick, die Spielplätze verwaist zu sehen – Kinder und ihre Familien sind ganz wesentlicher Teil des Lebens in unserer Stadt und die Spielplätze auch sozialer Treffpunkt vieler Bürgerinnen und Bürger. Es ist gut, dass wir unter Beachtung der geltenden Kontakt- und Hygienegebote diese nun wieder nutzen können.“

Durch die veränderte Corona-Verordnung des Landes Hessen dürfen vom 4. Mai an Frankfurter Spielplätze, Waldspielparks, Bolzplätze sowie Spielwiesen wieder genutzt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Grünflächenamtes werden von früh morgens an im Einsatz sein, um möglichst flächendeckend alle Absperrbänder zu entfernen, abgeschlossene Spielplätze wieder zu öffnen und diese zu kontrollieren. Rund 430 Spielplätze, 100 Bolzplätze, 54 Spielwiesen und acht Waldspielparks stehen dann wieder zur Verfügung. Öffentliche Sport- und Fitnessanlagen bleiben jedoch noch geschlossen. Die rot-weißen Flatterbänder, von denen 25 Kilometer für die Sperrungen verwendet wurden, kommen übrigens nicht in den Müll. Rosemarie Heilig hat sich dafür eingesetzt, dass sie Teil eines Kunstprojektes werden.