Frankfurt am Main – Planungsdezernent Josef stellt „Frankfurt Fairmieten“ vor

‚Deutliche Erleichterungen für berechtigte Mieter‘

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Frankfurt am MainFrankfurt am Main – (ffm) Unter dem Titel „Frankfurt Fairmieten“ hat Planungsdezernent Mike Josef am Dienstag, 5. Mai, der Presse ein neues Angebot vorgestellt, das es berechtigten Mietern künftig erleichtern soll, an eine preisgünstige Mietwohnung des Förderwegs 2 oder des auslaufenden „Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau“ zu kommen.

„Unser Wohnungsbauprogramm für mittlere Einkommen wird nun erweitert und vor allem transparenter. Mit ‚Frankfurt Fairmieten‘ schafft die Stadt Frankfurt neue, bezahlbare Wohnungen in allen Stadtteilen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit mittlerem Einkommen, die keinen Anspruch auf Sozialwohnungen haben. Ab sofort können sich Berechtigte beim Amt für Wohnungswesen unter Nachweis ihrer Einkommenssituation einen ‚Fairmieten-Schein‘ ausstellen lassen, der dann zwei Jahre gültig ist. Mit diesem können sie dann bei Wohnungsbaugesellschaften ihre Berechtigung für eine geförderte Wohnung belegen. Das ist sehr viel einfacher als bisher. Denn bislang war vielen Mietinteressenten und auch vielen Bauherrn nicht völlig klar, wie sie zueinanderfinden“, sagte Josef. „Jetzt bringen wir Menschen mit mittlerem Einkommen und bezahlbare Wohnungen künftig passgenau zueinander. Mit ein paar Mausklicks kann ich überprüfen, ob ich die Fördervoraussetzungen erfülle und wo in Frankfurt preisgünstige Wohnungsangebote vorhanden sind.“

„Frankfurt Fairmieten“ richtet sich an Haushalte mit mittlerem Einkommen, die damit sowohl bestehende als auch neue Wohnungen zu einer Miete von circa 8,50 Euro bis 10,50 Euro pro Quadratmeter und Monat angeboten bekommen können. Die Mieten werden nach dem jeweiligen Einkommen, der Haushaltsgröße und weiteren Faktoren individuell berechnet und angepasst. Über die Internetseite http://www.frankfurt-fairmieten.de können Interessierte unproblematisch überprüfen, ob sie förderberechtigt sind und zugleich auf dieser Plattform einen Überblick über passende Wohnungsangebote erhalten. Über 1000 Wohnungen sind bereits vermietet – und es werden stetig mehr: In den bevorstehenden zwölf Monaten kommen voraussichtlich mindestens weitere 500 Wohnungen dazu. Denn im ganzen Stadtgebiet entstehen barrierefreie und energieeffiziente Wohnungen, für Single-, Familien- und Seniorenhaushalte.

Vertreter öffentlicher Wohnungsbaugesellschaften begrüßen das Vorgehen. So sagt Frank Junker, Geschäftsführer der ABG Frankfurt Holding: „Berechtigte für den Förderweg 2 können sich mit dem neuen Berechtigungsnachweis flexibel auf jede freie Wohnung bei jedem Vermieter bewerben und so schnell und unkompliziert zu einer neuen Wohnung kommen.“

Und Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte ergänzt: „Da sich gegenwärtig immer mehr Haushalte keine adäquate Wohnung im Frankfurter Stadtgebiet leisten können, ist es umso wichtiger, günstigen Wohnraum und die dafür berechtigten Mieter optimal zueinander zu bringen. Das leistet ‚Frankfurt Fairmieten‘.“