Planungsdezernent Josef bringt Vorhaben auf den Weg.

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Frankfurt am MainFrankfurt am Main – ffm. Die Seniorenwohnanlage am Ben-Gurion-Ring 20 soll einen zweiten Aufzug erhalten. Die Stadt Frankfurt möchte sich mit einem Investitionskostenzuschuss von maximal 250.000 Euro daran beteiligen; rund 150.000 Euro davon tragen voraussichtlich Bund und Land. Den hierfür notwendigen Magistratsbeschluss hat Planungsdezernent Mike Josef jetzt auf den Weg gebracht.

Das Bauvorhaben der GWH Wohnungsgesellschaft Hessen ist im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring zur Umsetzung vorgesehen und nach dem Städtebauförderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ förderfähig. „Mit dem Programm zielen wir auf eine Erneuerung und Stabilisierung der Siedlung Ben-Gurion-Ring“, sagt Stadtrat Josef. „Hierzu zählt auch die Barrierefreiheit in den Seniorenwohnanlagen. Denn sie ermöglicht den älteren Menschen erst die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.“

Die 1976 fertiggestellte neungeschossige Wohnanlage verfügt derzeit nur über einen Aufzug. Das entsprach zwar den damaligen Anforderungen, ist heute aber nicht mehr zeitgemäß. Mit dem Einbau des zweiten Aufzugs sollen Warte- und Fahrzeiten verkürzt und die Erreichbarkeit der 91 Seniorenwohnungen verbessert werden. Außerdem ermöglicht der neue Lift erst die vorgesehene Sanierung des vorhandenen. Die Gesamtinvestition liegt bei rund 730.000 Euro.