Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Hanau -Stadt Hanau – Für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und damit einhergehend für ein familienfreundliches Hanau engagieren sich derzeit über dreißig Akteurinnen und Akteure, die aus Hanauer Unternehmen, der Agentur für Arbeit, der Industrie- und Handelskammer sowie zahlreichen weiteren Hanauer Institutionen bestehen.

Das „Lokale Bündnis für Familien“ unter Leitung von Monika Kühn-Bousonville, Frauenbeauftragte der Stadt Hanau, hat das gemeinsame Ziel die Familienfreundlichkeit der Stadt zu fördern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Verbesserung und der Ausbau der Kinderbetreuung sowie die Themen Gesundheit und Pflege. Durch die Vernetzung und den Wissenstransfer profitieren die Bündnismitglieder voneinander.

In der jüngsten Beiratssitzung in der Sparkasse Hanau ging es um den Tätigkeitsbericht 2019. Im laufenden Jahr wurden unter anderem wieder erfolgreich die Brückentagsbetreuung und die Brötchentütenaktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ umgesetzt und auch das offene Treffen für Alleinerziehende findet an jedem 1. Sonntag im Monat regen Zuspruch. Auch im Jahr 2020 sollen diese und neue Projekte weiterhin durchgeführt werden.

In einem Vortrag sprach Referentin Nadine Schultz zum Jahresthema „Mütter und Karriere – Führung mit Familie“ und Sophie König, Bereichsleiterin der Agentur für Arbeit, gab einen Erfahrungsbericht zum Thema „Frauen in Führung“. „Im überwiegenden Teil der beteiligten Unternehmen und Institutionen wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf tatsächlich schon großgeschrieben und es gibt ein rege genutztes Angebot seitens der Arbeitnehmerinnen und auch Arbeitnehmer. Trotzdem konnten auch hier wieder neue Anregungen und Ideen ausgetauscht werden“, bilanzierte Monika Kühn-Bousonville.

Schirmherr und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky betonte wie wertvoll das Wirken und Engagement der beteiligten Bündnismitgliedschaften – darunter auch Sparkasse Hanau, Kliniken, Pflegeinrichtungen, Wohlfahrtsverbände, Kirchen, Arbeitgeberverband, Bildungseinrichtungen, Kreishandwerkerschaft und Kinderbetreuungseinrichtungen für den familienfreundlichen Standort Hanau sei: „Der demografische Wandel stellt die Kommunen vor neue Herausforderungen, Unternehmen konkurrieren um Facharbeitskräfte, die Kommunen stehen im Wettbewerb um Neubürgerinnen und Neubürger und die älter werdenden Menschen benötigen eine differenzierte gesellschaftliche Infrastruktur“, sagte er.

Den Standort Hanau zukunftsfähig zu erhalten und gemeinsam nach Lösungen für die neuen Herausforderungen zu suchen, sei Aufgabe des Bündnisses. „Von mehr Familienfreundlichkeit profitieren nicht nur Familien und Unternehmen, sie ist eine zentrale Anforderung in der heutigen Zeit“, sagte Kaminsky. Diese Sichtweise teilten auch die Hanauer Unternehmen. „Ich hoffe, dass weitere Hanauer Unternehmen, Vereine und Verbände sich dem Lokalen Bündnis für Familien anschließen und Mitglied werden“, so der OB.

Weitere Informationen bei monika.kuehn-bousonville@hanau.de (Tel. 06181-295-467)

Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau