Stadt Hanau – Wirtschaftsstandort Hanau präsentiert sich in Taizhou – Delegation des OB reist für Investment-Workshop nach China

020415aashSONY DSC
Delegation des OB reist für Investment-Workshop nach China – Foto: Stadt Hanau

Stadt Hanau (HE) – „Den Wirtschaftsstandort Hanau und seine Potentiale“ werden zwei Vertreter der Stadt Hanau nach den Osterferien in der chinesischen Partnerstadt Taizhou präsentieren.

Auf Anregung von Ober-bürgermeister Claus Kaminsky stellt die Vertiefung wirtschaftlicher Beziehungen zwischen Taizhou und Hanau einen wichtigen Baustein der freundschaftlichen Verbindung dar. „Hanau hat viel zu bieten und gerade im gewerblichen Bereich ergeben sich vielfältige attraktive Investitions-möglichkeiten“, so Kaminsky.

Kaminskys Vorschlag, in Taizhou einen Investment-Workshop abzuhalten, der das Rhein-Main-Gebiet und insbesondere den Standort Hanau beleuchtet, fand auf chinesischer Seite großen Zuspruch. Vor Ort eingeladen sind heimische Entscheidungsträger aus Industrie und Handel, um sich über Kooperations- und Ansiedlungsmöglichkeiten auszutauschen.

Die Reise nach China werden der ehemalige Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Scheuermann und Matthias Mainka von der Hanau Wirtschaftsförderung GmbH antreten. „Herr Scheuermann ist der ideale Gesandte, denn er ist unseren Partnern in China wohl bekannt, da er einerseits Vorsitzender des Partnerschaftsvereins „Freundschaft mit Taizhou/China“ ist und zudem als Schulleiter der Karl-Rehbein-Schule schon seit Jahren freundschaftliche Beziehungen mit Taizhou pflegt“, so Kaminsky.

Er dankte Scheuermann, der die Reise ehrenamtlich antritt, für seinen Einsatz. „Sie sind in Taizhou das Gesicht von Hanau und genießen dort ein hohes Ansehen!“ Auch Mainka von der Hanau Wirtschaftsförderung sei eine gute Wahl, denn dieser habe in Asien bereits zahlreiche Erfahrungen im Bereich Wirtschaft gesammelt und sei zudem bestens über alle bedeutsamen Unternehmen und verfügbaren Grundstücke in Hanau unterrichtet, sagte der OB.

„Die beiden werden mich in Taizhou würdig vertreten, dort Hanau und seine vielen Möglichkeiten präsentieren und hoffentlich mit vielen neuen Kontakten und möglichen Geschäftspartnern nach Hause kommen“, fuhr Kaminsky fort. Er gab den China-Reisenden die Flagge der Stadt Hanau mit dem Konterfei der Brüder-Grimm sowie zwei Briefe an die Stadtoberen mit auf den Weg. „Wir schätzen den Austausch zwischen unseren Städten sehr und freuen uns darauf, unsere Freundschaft in Zukunft weiter zu vertiefen. Es würde uns freuen, Sie bald wieder einmal hier bei uns in Hanau begrüßen zu dürfen“, heißt es in dem Schreiben.

Seit 2009 unterhält Hanau freundschaftliche Beziehungen mit Taizhou. Diese entstanden aus einer Schulpartnerschaft zwischen der Karl-Rehbein-Schule und der Middleschool in Sanmen, einem Stadtteil von Taizhou. Heute finden zahlreiche Kontakte zwischen verschiedenen Einrichtungen aus kulturellen und wirtschaftlichen Bereichen beider Städte statt. Diese vielfältigen Beziehungen werden durch einen Partnerschaftsverein unter Leitung von Jürgen Scheuermann koordiniert. Im Herbst 2012 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Taizhou und Hanau offiziell besiegelt.

—–

Text: Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau