Hessische-Nachrichten - Wiesbaden - Aktuell -WIESBADEN – Nach einem Wasserrohrbruch an der K658 musste gestern Abend die Hauptleitung für die Belieferung von Heßloch abgeschottet werden. ESWE Versorgung hatte kurzfristige Warnhinweise über die sozialen Netzwerke gegeben. Leider sind die Arbeiten aber auch heute Morgen noch nicht beendet.

„Wir haben die gesamte Nacht lang durchgearbeitet“, erzählt Florian Neubauer, Leiter der Abteilung „Netzbau und Betrieb“ bei ESWE Versorgung. „Das Rohr liegt in einer Tiefe von etwa 4 Metern. Aufgrund des durchnässten Erdreichs mussten wir gegen 5 Uhr ein neues Verbausystem anliefern lassen, um die Sicherheit unserer Kolleginnen und Kollegen nicht zu gefährden.“ Erst jetzt (9.15 Uhr) konnte das Team zur beschädigten Stelle vordringen.

Mittlerweile musste auch die K658 zwischen der B455 und Heßloch voll gesperrt werden.

Feuerwehr und THW sind vor Ort. Am Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Heßloch in der Hirschgartenstraße wurde eine Wasserentnahmestelle für Brauchwasser zur Selbstversorgung eingerichtet. Als Trinkwasser sollte das aus dem Lebensmittelhandel genutzt werden. ESWE Versorgung ist derzeit darüber hinaus damit beschäftigt, 5000 Liter Trinkwasser in Behältern zu organisieren.

Die Feuerwehr bittet, den Notruf 112 nur bei Notlagen anzuwählen, unter dieser Telefonnummer aber nicht nach dem Stand der Bauarbeiten anzufragen. Zur Sachlage informiert auch die Katastrophen WarnApp.

Wie lange die Unterbrechung der Wasserversorgung noch anhalten wird, ist derzeit unklar. ESWE Versorgung wird weiter informieren.

ESWE Versorgungs AG
Leiter Unternehmenskommunikation
Unternehmenssprecher
Konradinerallee 25
65189 Wiesbaden