Wiesbaden / Frankfurt am Main – Grüne: Urteil des Verwaltungsgerichtshofs zu Luftreinhaltung in Frankfurt – Stadt muss Zeitgewinn nutzen

Hessische-Nachrichten - Hessische Politik-Sonstige - Aktuell -Wiesbaden / Frankfurt am Main – Martina Feldmayer, Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion für Umwelt- und Klimaschutz:

„Die Stadt Frankfurt kann erstmal aufatmen. Der Verwaltungsgerichtshof hat einen zeitlichen Aufschub um ein Jahr zur Verbesserung der Luftqualität und zur Senkung der Stickstoffdioxid-Werte eingeräumt. Diese Zeit muss nun gut genutzt werden, um die vom Umweltministerium geforderten Schritte zur Verbesserung der Luftqualität einzuleiten. Darauf, dass die bisherigen Maßnahmen unzureichend sind, hat auch das Gericht hingewiesen und mehr Initiative angemahnt.

Nun muss die Stadt Frankfurt endlich auch ein Verkehrsmodell vorlegen, um zu zeigen, wie wirksam die Initiativen zur Reduzierung der Stickstoffdioxid-Belastung sind. Das ist notwendig, damit auch die Bürger*innen in der Stadt Frankfurt aufatmen können, denn es geht hier um gute Luft und vorsorgenden Gesundheitsschutz.“

Lisa Uphoff
Pressesprecherin
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden