Wiesbaden – Zeugen-und Geschädigten Aufruf nach Verfolgungsfahrt auf der A 3

Hessische-Nachrichten - Wiesbaden - Aktuell -Wiesbaden – Am Samstag, gegen 00:25 Uhr sollte von einer Streife der Autobahnpolizei Wiesbaden ein blauer Seat Leon einer Kontrolle unterzogen werden.

Das Fahrzeug fiel auf der A 3, am Wiesbadener Kreuz Richtung Frankfurt a.M. auf, weil es beim Anblick des Streifenwagens sofort mit quitschenden Reifen davon fuhr. Die Anhaltesignale missachtend wurde der PKW mit halsbrecherischen 200 km/h beschleunigt.

Trotz Blaulicht und Martinshorn konnte der Streifenwagen, um eine Fremdgefährdung auszuschließen, den Anschluss nicht halten. Die Fahrt ging zunächst über die A 3 vom Wiesbadener Kreuz Richtung Frankfurt. An der Anschlussstelle Raunheim verließ der Seat Leon die BAB 3, auf die B 43 in Richtung Kelsterbach.

Am Kreisel „Mönchhofallee“ drehte der Fahrer entgegen der Fahrtrichtung und fuhr wieder die B 43 zurück Richtung Rüsselsheim. Über die B 519 verließ der PKW die B 43 in Richtung Gewerbegebiet und bog beim „VW Auto Schmitt“ nach links ab, wobei er einem PKW die Vorfahrt nahm.

Danach geriet das Fahrzeug der aus dem Blick der Streife und wurde schließlich herrenlos in der Hafenstraße, in Flörsheim angetroffen. Während der Verfolgungsfahrt kam es mehrfach zu Vorfahrtsmissachtungen und Nötigungen gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern.

Geschädigte, Betroffene oder Zeugen, die Angaben zu dem Fluchtverhalten oder auch zu den Flüchtigen machen können, werden gebeten, sich an folgende Polizeidienststelle zu wenden:

Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden Tel.: 0611-345-4140.

OTS: PASt (KvD) – Polizeipräsidium Westhessen