• Dein AKTUELLER Warenkorb

  • Unsere Produkt-Suche hier im Online-Shop des Mittelrhein-Tageblatt´s – World of Karaoke

  • Banner Produktsuche Playbackshop

Event-Tipp – Pirmasens – Kammerkonzert zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven am Sonntag, 19. Januar 2020

Event-Tipps-World-Of-Karaoke-Magazin-Event-Tipp – Pirmasens (RLP) – Ludwig van Beethoven und seine Musik kennt man überall auf der Welt. Sein 250. Geburtstag wird im Jahr 2020 rund um den Erdball gefeiert. Aus diesem Anlass veranstaltet die Mozartgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturamt am Sonntag, 19. Januar 2020, ein Kammerkonzert. An diesem Abend erklingen in der Festhalle alle fünf Beethoven-Sonaten für Violoncello und Klavier. Es muszieren Julian Steckel und Paul Rivinius.

In der ersten Konzerthälfte, die um 11 Uhr beginnt, erklingen die beiden Sonaten op. 5 Nr. 1 und Nr. 2, nach einer Pause, in der ein Imbiss vom Partyservice Hill angeboten wird, folgen um 13 Uhr die Sonate op. 69 sowie die beiden Sonaten op. 102 Nr. 1 und Nr. 2.

Beethovens Werke für Violoncello und Klavier verteilen sich auf einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren und dokumentieren daher sämtliche Schaffensperioden des Meisters. Sie geben Einblick in seine künstlerische und menschliche Entwicklung und spannen einen Bogen über sein ganzes Leben sowohl als Mensch als auch als Komponist. Die beiden Sonaten des Opus 5 sind typische Frühwerke des jungen, provokanten Klaviervirtuosen, die große A-Dur-Sonate Opus 69 zählt zu den Hauptwerken des „mittleren Beethoven“, während die beiden Sonaten Opus 102 die späte Stilphase einläuten. Wie so viele „Spätwerke“ des Meisters lösten auch diese beiden Cellosonaten bei den Zeitgenossen Irritation und Befremden aus. Die Konzertbesucher dürfen sich auf ein äußerst interessantes und abwechslungsreiches Programm freuen.

Die beiden Interpreten sind dem versierten Pirmasenser Publikum bestens durch ihre Konzerte in der Festhalle bekannt. Paul Rivinius, Jahrgang 1970, studierte Klavier in Saarbrücken, Frankfurt und München, wo er 1998 sein Examen als Meisterschüler von Gerhard Oppitz ablegte. Als Mitglied des Clemente Trios gewann er den renommierten ARD-Wettbewerb, ist seit 2004 Mitglied des Mozart Piano Quartetts, mit dem er im Januar vergangenen Jahres in der Siebenhügelstadt gastierte. Er genießt einen besonderen Ruf als Kammermusiker und lehrte viele Jahre als Professor für Kammermusik an der Musikhochschule «Hanns Eisler» in Berlin. Er lebt heute in München.

Nach dem Gewinn des ARD-Musikwettbewerbs 2010 begann Julian Steckels Solokarriere. Seitdem trat der Pirmasenser unter anderem mit dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Orchestre de Paris auf. Er arbeitete mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Sir Roger Norrington, Valery Gergiev und vielen anderen zusammen. Im Bereich der Kammermusik gehören etwa Janine Jansen, Christian Tetzlaff, Antje Weithaas, Renaud Capuçon, Antoine Tamestit, Lars Vogt, Elisabeth Leonskaja und die Quartette Modigliani, Armida und Ébène zu seinen Partnern. Der 38-Jährige unterrichtet als Professor an der Musikhochschule in München.

Auf einen Blick: In Kooperation mit der Mozartgesellschaft Zweibrücken-Bitsch-Pirmasens findet am Sonntag, 19. Januar 2020, ein Beethoven-Kammerkonzert Julian Steckel (Cello) und Paul Rivinius (Klaiver) in der Pirmasenser Festhalle statt. Das Konzert beginnt um 11 Uhr. Der zweite Teil des Programms startet um 13 Uhr. In der Pause besteht für Besucher, die zuvor reserviert haben, die Möglichkeit einen Imbiss im Foyer einzunehmen.

Eintrittskarten (inklusive Garderobengebühr, ohne Imbiss) zum Preis von 19, ermäßigt 9,50 Euro, sind im Vorverkauf beim Kulturamt im Rathaus am Exerzierplatz, Telefon: 06331/842352, E-Mail: kartenverkauf@pirmasens.de erhältlich. Das kulinarische Angebot kann ausschließlich vorab (eine Bestellung vor Ort ist nicht möglich) zum Preis von 15 Euro gebucht werden. Die Tageskasse ist am Veranstaltungstag ab 10 Uhr geöffnet.

***
Stadt Pirmasens

Kommentare sind geschlossen.