Saarbrücken – Über 400 Besucher beim 1. Saarbrücker Hörsaal-Slam!

1-saarbruecker-hoersaal-slam1

Annika Hoffmann (Fachschaft HoK), Moderator Sebastian Bungert, Sven Hensel (Slammer) – Foto: Freigegeben – Anne Deny

Saarbrücken – Das Konzept des „Poetry Slams“ hielt bereits vor einiger Zeit Einzug in die Hörsäle deutscher Universitäten. Nun nahmen sich auch die Kulturwissenschaftler der Universität des Saarlandes dieser Aufgabe an und veranstalteten den 1. Saarbrücker Hörsaal-Slam.

Die Fachschaft der Historisch orientierten Kulturwissenschaften – kurz HoK – lud am 10. November gemeinsam mit dem AStA in den Günter-Hotz-Hörsaal der Universität zum 1. Saarbrücker Hörsaal-Slam.

Das Kartenkontingent war bereits einige Tage vor dem Event ausverkauft.

„Mit einem so großen Ansturm hätten wir nicht gerechnet. Umso glücklicher sind wir darüber, dass wir mit dem Hörsaal-Slam einen Teil zur studentischen Veranstaltungskultur betragen konnten.“ Anne Deny, Fachschaft HoK

Sechs Slammer aus verschiedenen Bundesländern zog es anlässlich der Saarbrücker Slam-Premiere in die Landeshauptstadt, um auf der Hörsaal-Bühne mit ihren poetischen Texten zu brillieren.
Über zwei Runden erhielten die SlammerInnen die Chance, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Der Hörsaal-Slam bot Nuria Herrmann, dem englischen Muttersprachler Wesley Charles Weikel und Sebastian Woll aus dem näheren saarländischen Umkreis die erstmalige Möglichkeit, ihre Gedichte vor einem Publikum zu präsentieren. Die weiteren drei SlammerInnen Sven Hensel, Kathi Hopf und Jonas Galm sind bereits auf den deutschen Bühnen bekannt. Über den ersten Platz konnte sich Sven Hensel aus Bochum freuen.

Die Texte der SlammerInnen beschäftigten sich vor allem mit Themen aus dem politischen und sozialen Bereich und den alltäglichen Problemen aus dem Leben eines Studenten. In den Vorträgen fielen besonders humoristische Züge, aber auch neue Denkanstöße auf, die das Gesamtbild des Abends prägten und auch noch über den Nachhauseweg hinaus im Gedächtnis blieben.

***
Text: Anne Deny
Fachschaft Historisch orientierte Kulturwissenschaften – HoK –
Universität des Saarlandes

 

Kommentare sind geschlossen.