Sport – Kaum deutsche Fans im Stadion: WM in Katar wird ein Bildschirmevent

Fussballmenge
Pixabay © Ganossi CCO Public Domain

Sport – Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ist eine ganz besondere Veranstaltung, bei der einiges anders wird als gewohnt. Die wohl größte Änderung besteht darin, dass das Turnier auf die Wintermonate verlegt wurde. Im Wüstenstaat Katar ist die Austragung während der Sommermonate nicht möglich, da hier Temperaturen von nahe an die 50 Grad Celsius erreicht werden. Welchen Einfluss hat das auf die mögliche Teilnahme deutscher Fans? Eine ganze Menge, denn viele Zuschauer haben sich entschieden, lieber vor dem Bildschirm zuzuschauen.

Nicht ins Stadion: Großteil der Fußballfans verfolgt die WM in Deutschland

Laut einer Befragung von FanQ haben sich bereits 60 Prozent der Fußballfans entschieden, dass sie die WM in Katar lieber vor dem Bildschirm verfolgen, anstatt live im Wüstenstaat. Gründe dafür gibt es viele, auch die nicht ganz unumstrittenen Arbeitsbedingungen in Katar gehören dazu. Doch auch die Zeit spielt eine Rolle, denn in den Monaten November und Dezember herrscht hierzulande Weihnachtsstimmung. Längst nicht jeder Fan möchte sich diese durch hohe Temperaturen und laute Fußballgesänge nehmen lassen.

Aber ist es in Deutschland überhaupt möglich, ein spannendes Event digital zu erleben? Die Anbieter müssen in jedem Fall aufrüsten, damit die Fans ein wirklich spannendes WM-Turnier genießen können.

Livestreams erleben starken Boom

Der Livestream spielt eine besondere Rolle, wenn es um die Übertragung von Sportereignissen geht. Sportfans streamen ihre gewünschten Ereignisse und schauen am Computer, am Smartphone oder vor dem Fernseher zu. In diesem Zusammenhang werden auch Sportwettenanbieter immer wichtiger. Vor allem modern aufgestellte Unternehmen erweitern ihre Wettoptionen zunehmend um Live-Wetten, die bei großen sportlichen Begegnungen besonders beliebt sind. Neben neuen Playern unter den Buchmachern haben auch Traditionsanbieter wie bet-at-home Sportwetten ihr Portfolio um Live-Wetten erweitert. Bei Sportereignissen der Superlative investieren renommierte Anbieter nicht selten auch in zusätzliche Lizenzen, um ihren Kunden die wichtigsten Begegnungen auch per Livestream direkt über ihre Homepage oder App präsentieren zu können.

Liveticker werden nach wie vor gerne genutzt

Wer keine Möglichkeit hat, gerade permanent den Blick aufs Handy zu lenken und die Spiele in der Liveübertragung zu verfolgen, profitiert vom Liveticker. Nach wie vor werden diese sekundengenauen Informationen aus dem Stadion in Schriftform gern genutzt, um den Zuschauer auf dem Laufenden zu halten. Ein Segen für alle, die während der teilweise tagsüber stattfindenden Spiele ins Büro oder zum Dienst müssen. Auch wenn sich der Liveticker nicht mit einem typischen Public-Viewing-Angebot vergleichen lässt, ist er immerhin eine Chance, um die Ergebnisse zu verfolgen.

Rundfunkübertragungen der öffentlich-rechtlichen Sender gesichert

Und was ist mit jenen, die zwar keine Chance auf Bildübertragung haben, aber trotzdem ein bisschen Stadionfeeling schnuppern möchten? Auch für diese Fans wurde gesorgt, denn die ÖRs in Deutschland konnten sich die Rechte für die Rundfunkübertragung sichern. WDR, ARD und ZDF übertragen die Spiele im Rundfunk im Wechsel und stellen so sicher, dass auch Radiohörer keinen Torschuss der Deutschen verpassen. Die Kommentatoren schafften es auch in den letzten Jahren immer wieder, die gute Stimmung aus dem Stadion oder von den Zuschauerplätzen ins Radio zu übertragen.

Fazit

In keinem anderen Jahr war es für die Fans des Fußballs so wichtig, dass sie die Turniere von Zuhause aus mitverfolgen können. Die Reise nach Katar steht aus verschiedenen Gründen unter keinem guten Stern. Schwierige Gesetze für homosexuelle Paare, starke Hitzebelastung, ausgebuchte Hotels – es gibt eine ganze Liste von Gründen, warum nicht jeder zu Besuch in den Wüstenstaat reisen möchte. Auch die Kosten spielen sicherlich eine Rolle, denn ein Stadionbesuch im benachbarten Frankreich ist zwar ebenfalls teuer, dafür fallen aber die Anreisekosten moderat aus.

Zu keinem Zeitpunkt gab es so gute Möglichkeiten und Chancen, die digitale Übertragung in bester Qualität auf die Beine zu stellen. Live dabei sein, sich nebenbei im Chat mit anderen Fans austauschen oder eine große weihnachtliche Fußballparty zuhause feiern – es muss nicht immer das Stadion sein. Spannend wird zu beobachten sein, welchen Einfluss das Fehlen der Fans im Stadion auf die Spieler haben wird. Denn eines lässt sich leider noch nicht übertragen: Der Torjubel vor den Bildschirmen.

ARD, ZDF und Magenta-TV übertragen die WM

Zu den größten Anbietern der Übertragung gehören ARD und ZDF, aber auch die Auskopplung der Deutschen Telekom, Magenta-TV. Immerhin werden bei den öffentlich-rechtlichen 48 Spiele gratis gezeigt. Magenta-TV bietet alle 64 Spiele per Pay-TV an.

Für echte Fußballfans ist das Angebot von Magenta besonders reizvoll, denn wer die WM in Gänze verfolgen möchte, hat nur hier per Pay-TV die Chance, wirklich alle Spiele zu sehen. Bei den ÖRs sind es immerhin garantiert alle Deutschland-Spiele, die kostenlos zur Verfügung stehen.

Wie sieht es also genau im Free-TV aus? Hier werden insgesamt 48 Spiele auf ARD und ZDF übertragen, das Eröffnungsspiel, sämtliche deutsche Spiele sowie Halbfinale und Finale gehören dazu.

Mittelrhein-Tageblatt Sportredaktion