Aachen – Der Wunschzettel-Weihnachtsbaum steht wieder im Rathaus-Foyer

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Aachen-Aktuell-Aachen – Alle Jahre wieder, auch in diesem Jahr können wieder Kinderwünsche vom Wunschzettel-Weihnachtsbaum im Foyer des Aachener Rathaus „gepflückt“ und erfüllt werden. In schöner und bewährter Tradition steht er seit heute (20. November 2020) geschmückt mit über 350 Wunschzetteln im Foyer des Rathauses. Zum 13. Mal sind Weihnachtswünsche von Kindern und Jugendlichen, die in verschiedenen Aachener Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe betreut werden, auf den Wunschzetteln formuliert.

„Auf den heutigen Tag habe ich mich sehr gefreut, da mir die Kinder und Jugendlichen unserer Stadt am Herzen liegen. Ich bin sicher, dass die Aktion genauso erfolgreich wird, wie die letzten Male. Vor allem in diesem für Kinder und Jugendliche besonders schweren Jahr ist es wichtig, auch an den wertvollen Traditionen und Routinen festzuhalten. Die jungen Menschen mussten auf so viel in ihrem Alltag verzichten. Daher freue ich mich umso mehr, dass wir ihnen zu Weihnachten eine zusätzliche Freude bereiten können“, sagte Sibylle Keupen als sie den Startschuss zur diesjährigen Aktion gab. Ab sofort können sich alle Aachener Bürgerinnen und Bürger einen Wunschzettel vom Baum nehmen und Gutes tun.

Bis zum 14. Dezember spätestens ist dann Zeit, die weihnachtlich verpackten Geschenke mit dem dazu gehörenden Wunschzettel wieder ins Rathaus zurück zu bringen. So ist dann noch genügend Zeit, die Päckchen und Pakete auch pünktlich bis zum Heiligen Abend den Kindern und Jugendlichen der drei Einrichtungen Zentrum für soziale Arbeit Burtscheid / Evangelischer Frauenverein Aachen von 1850, Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Aachen-Brand sowie Maria im Tann – Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe zukommen zu lassen.

Die Wünsche sind wie jedes Jahr bunt gemischt: Von Bastelsets über Sportartikel, von Kuscheltieren bis hin zu Kosmetik oder Einrichtungsgegenständen für die erste eigene Wohnung – es ist alles dabei. Auch Wünsche durch die in den Einrichtungen betreuten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die ihren Weg ohne ihre Familien bis zu uns geschafft haben, sollen erfüllt werden. Die „älteren“ Wunschstellerinnen sind meist die alleinerziehenden Mütter, die gemeinsam mit ihren Kindern in den Einrichtungen leben. Außerdem sind einige Wünsche älterer Jugendlicher zu finden, die in die Verselbständigung gehen und entsprechend Haushaltsartikel zum Wunsch haben. Beliebt sind auch Gutscheine. Diese erzeugen bei den Kindern und Jugendlichen ein tolles „Shopping-Gefühl“.

Der Wunschzettel-Weihnachtsbaum ist mittlerweile auch über die Stadtgrenzen hinaus sehr bekannt. Anfang des Jahres hat sich die Stadt Gütersloh im Rathaus gemeldet. Die Idee hat so begeistert, dass dort ab diesem Jahr ebenfalls ein solcher Weihnachtsbaum zu finden sein soll.

***
Stadt Aachen