BERICHT AUS BONN – Sensation: Uni Bonn mit sechs Exzellenzclustern erfolgreichste Hochschule im Wettbewerb

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-Bericht-aus-Bonn-Aktuell-BONN – Mit großer Euphorie ist an der Universität Bonn die am Donnerstag, 27. September 2018, verbreitete Förderentscheidung der Exzellenzkommission aufgenommen worden, nach der die Uni Bonn sechs Exzellenzcluster erhalten wird – mehr als jede andere deutsche Universität.

Die Exzellenzcluster sind in den Bereichen Mathematik, Immunologie, Abhängigkeitsforschung, Robotik, Wirtschaftswissenschaften und Quantenphysik angesiedelt und bilden damit die gesamte Bandbreite des Bonner Fächerspektrums ab.

Rektor Prof. Michael Hoch erhielt die Fördernachricht im Kreise von Hunderten Mitstreitern – darunter Vertreter der Clusterinitiativen sowie aller Gruppen und Gremien der Universität, Nachwuchswissenschaftler und Studierende. Sie hatten sich im neuen Hörsaalzentrum in Bonn-Poppelsdorf versammelt, um die Liveübertragung der Pressekonferenz zur Förderentscheidung zu sehen. Sichtlich bewegt sagte der Rektor unter dem Jubel der Universitätsangehörigen: „Das ist eine Sensation! Die großen Anstrengungen der vergangenen Jahre haben sich gelohnt! Ich danke allen, die dazu beigetragen haben. Dies ist vor allem ein Erfolg des ‚Wir‘, in dessen Zeichen unser 200-jähriges Bestehen steht. Es ist eine Gemeinschaftsleistung der Universität in ihren ganzen Breite, die uns auf dem weiteren Weg beflügeln wird.“ Hoch fügte hinzu: „Es ist ein großer Schritt auf dem Weg zur Exzellenz-Universität. Das ist unser klares Ziel.“

Im Dezember wird die Universität Bonn ihren Antrag in der Förderlinie „Exzellenzuniversitäten“ stellen. Welche Universitäten dabei zum Zuge kommen, entscheidet sich im Juli 2019. Die Gemeinsame Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrates hatte die Universität Bonn vor fast genau einem Jahr aufgefordert, Vollanträge für sieben Exzellenzcluster einzureichen – mehr als jede andere deutsche Hochschule. Die sieben disziplinenübergreifenden Projekte bildeten die große Bandbreite des universitären Spektrums ab.

Zur Förderung gelangten die folgenden Bonner Exzellenzcluster:

  • Hausdorff Center for Mathematics: Grundlagen, Modelle, Anwendungen
  • ImmunoSensation2 – das immunsensorische System
  • Beyond Slavery and Freedom: Asymmetrische Abhängigkeiten in vormodernen Gesellschaften
  • PhenoRob – Robotik und Phänotypisierung für Nachhaltige Nutzpflanzenproduktion
  • ECONtribute: Märkte & Public Policy (mit der Universität zu Köln)
  • Matter and light for quantum computing (ML4Q) – Materie und Licht für Quanteninformation (mit der Universität zu Köln und der RWTH Aachen)

Die Exzellenzcluster werden ab dem 1. Januar 2019 für zunächst sieben Jahre eine Förderung in Höhe von bis zu zehn Millionen Euro pro Jahr erhalten. Insgesamt erhielten heute 57 Clusterinitiativen grünes Licht. Mit sechs Exzellenzclustern ist die Universität Bonn die erfolgreichste deutsche Universität in der Exzellenzstrategie. Ein Expertengremium hatte die Entscheidung vorbereitet. Am Donnerstag trat dann in Bonn die Exzellenzkommission zusammen, die aus dem Expertengremium und den für Wissenschaft zuständigen Ministerinnen und Ministern des Bundes und der Länder besteht.

Die Förderung der gemeinsam beantragten Exzellenzcluster stärke auch die „ABC“-Wissenschaftsregion (Aachen, Bonn, Köln/Cologne einschließlich Jülich), sagte Rektor Prof. Hoch. „Die ABC-Region gehört schon heute zu den forschungsstärksten Metropolregionen in Deutschland und Europa. Die heutige Entscheidung trägt dazu bei, die internationale Sichtbarkeit der Wissenschaftsregion noch zu vergrößern.“ Professor Hoch sagte: „Ich danke allen Unterstützern, die zu diesem Riesenerfolg beigetragen haben, in der Stadt und auf der Landesebene und unseren außeruniversitären Partnern, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Max-Planck-Gesellschaft, dem Forschungszentrum Jülich und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen DZNE.“

Weitere Informationen zu den Bonner Exzellenzclustern gibt es auf www.uni-bonn.de.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn