Bonn – BERICHT AUS BONN/KULTUR: Werke für VIDEONALE 2019 gesucht!

Bonner-Stadtnachrichten - Bericht aus Bonn -BONN – Videokünstlerinnen und -künstler aus der ganzen Welt können ab sofort ihre Werke für die 17. Videonale einreichen. Das 1984 in Bonn gegründete internationale Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen findet vom 21. Februar bis 14. April 2019 im Kunstmuseum Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 2, statt. Kulturinteressierte können hier nicht nur die Ausstellung besuchen, sondern auch an Vorträgen, Künstlergesprächen, Workshops und Masterclasses teilnehmen.

Das Thema der Ausstellung 2019 ist „Refracted Realities – Gebrochene Wirklichkeiten“. In der Optik bezeichnet Refraktion die Brechung von Lichtwellen. Im übertragenen Sinne ist ein kritisches Reflektieren über die Mittel und Wege der Sichtbarmachung gemeint. Gesucht werden Arbeiten, die sich kritisch, spekulativ, destruktiv oder paradox mit der Sprache des Mediums, wie mit den kulturellen und gesellschaftlichen Erzählungen, die es fokussiert, auseinandersetzen.

Zum Wettbewerb eingeladen sind Künstlerinnen und Künstler jeglichen Alters mit Arbeiten aus den Bereichen Einkanal- und Mehrkanalvideo, Videoinstallation, -skulptur, Virtual Reality und Performance. Die eingesandten Werke müssen nach dem 1. Januar 2016 entstanden sein. Pro Künstler ist nur eine Arbeit zugelassen. Einsendeschluss für den mit 5.000 Euro dotierten Preis ist Samstag, 30. Juni 2018.

Im Anschluss an die Ausstellung werden die Arbeiten in internationalen Institutionen gezeigt. Weitere Informationen gibt es unter v17.videonale.org.

Weitere Informationen gibt es bei der Videonale e.V. unter der Telefonnummer 0228 – 69 28 18 sowie per E-Mail an accreditation@videonale.org.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn