Bonn – Coronavirus: Stadt bereitet Öffnung von Kultureinrichtungen vor

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Coronavirus: 667 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Bonn positiv auf das Coronavirus getestet worden. Diesen Stand teilt die Stadt Bonn am Montag, 4. Mai 2020, mit. 482 Personen sind inzwischen genesen, 1103 in Quarantäne. Sechs Personen sind seit Ende Februar in diesem Zusammenhang gestorben. Damit gibt es aktuell 179 akut Erkrankte.

Der Krisenstab der Stadt Bonn hat sich am Montag auch mit der von der Landesregierung per Rechtsverordnung verfügten weiteren Öffnungsmöglichkeiten befasst. Was die Kultureinrichtungen angeht, werden derzeit die Konzepte erarbeitet, mit denen die Abstands- und Hygieneregeln bei einer Öffnung eingehalten werden. Wann Stadtbibliothek, Stadtarchiv und die städtischen Museen öffnen, steht deshalb noch nicht endgültig fest und wird in den nächsten Tagen nach und nach bekannt gegeben. Die Musikschule wird vorerst nur online unterrichten. Das gilt auch für die Volkshochschule. Da nicht nur für das Haus der Bildung und für die eigenen Räume in Bad Godesberg und Duisdorf, sondern auch für viele weitere Unterrichtsstätten, die die Volkshochschule nutzt, Hygienekonzepte erstellt werden müssen, wird es einige Zeit dauern, bis der gesamte Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

„Damit brauchen wir für die Mitarbeitenden in diesen Kultureinrichtungen auch keine Kurzarbeit mehr anzumelden“, so Oberbürgermeister Ashok Sridharan. Das gelte nicht für Theater und Orchester, wo das bereits auf den Weg gebracht wurde.

Auch wie sich die Öffnung der Spielplätze, die ab 7. Mai möglich ist, im Detail gestaltet, wird die Verwaltung jetzt mit Hochdruck erarbeiten. Sridharan: „Die Verordnung kam kurzfristig über das Wochenende, so dass ich um Verständnis bitte, dass nicht alle Vorbereitungen bereits getroffen bzw. abgeschlossen sind.“

***
Stadt Bonn