Bonn – Im Leihkostüm 88-jähriger Britin die Einbürgerungsurkunde überreicht

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Bonn-Aktuell-Bonn – Das war schon ein ungewöhnlicher „Fall“ für die Ausländerbehörde der Stadt Bonn: Die 88-jährige Britin Margaret Rebecca Still hatte vor wenigen Wochen ihre Einbürgerung beantragt, sie wollte Deutsche werden. Und zwar schnellstmöglich! In diesem Fall konnte die Ausländerbehörde das möglich machen und erfüllte ganz besondere Wünsche – ausnahmsweise.

Die rüstige Seniorin wollte mit Blick auf den bevorstehenden Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union („Brexit“) keine Zeit mehr bei ihrer Einbürgerung verlieren. Und da sie nicht einmal bis zur nächsten feierlichen Einbürgerungszeremonie im Alten Rathaus Ende Oktober warten wollte, bat sie um rasche Überreichung ihrer Einbürgerungsurkunde durch ihren Sachbearbeiter. Für den Termin hatte sie alles dabei, was man für einen solchen Zweck benötigt: eine Deutschlandfahne, Tischschmuck und Sekt. Sogar an ein festliches Leihkostüm für den Mitarbeiter der Ausländerbehörde hatte Margaret Rebecca Still, die seit mehr als 30 Jahren in Bonn wohnt und sich hier daheim fühlt, gedacht.

Bei so viel Freude und Begeisterung machte die Ausländerbehörde gerne eine Ausnahme und ermöglichte die Einbürgerung nach den speziellen Wünschen der Neudeutschen. Georg Küpper schlüpfte in das Leihkostüm und überreichte der 88-Jährigen ihre Einbürgerungsurkunde. „Das war eine ungewöhnliche und auch heitere Situation, aber der erforderliche würdevolle Rahmen für die Zeremonie war trotzdem gegeben. Englischer Humor und deutsche Bürokratie sind ja sowieso eng beieinander“, sagte Michael Wald, Leiter der Ausländerbehörde, schmunzelnd.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn