Bonn – Kultur: Bibliothek³ bringt Menschen aus Stadt und Land in Dialog

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Kultur: Bibliothek³ – steht für drei Bibliotheken, eine neue Veranstaltungsreihe und spannende Themen aus Stadt und Land. Die Stadtbibliothek Bonn, die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn sowie die Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg arbeiten zukünftig noch enger zusammen und haben gemeinsam die neue Veranstaltungsreihe Bibliothek³ entwickelt.

Das Format möchte Menschen aus Stadt und Land zusammenbringen, an unterschiedlichen Orten, in vielfältigen Formaten und zu Themen, die gesellschaftlich bewegen. „Wir möchten gemeinsam die Stadtgesellschaft mit gesellschaftsrelevanten Themen noch mehr einbeziehen“, sagt Helga Albrecht, Leiterin der Bonner Stadtbibliothek. Bei einem Pressegespräch am Freitag, 13. September 2019, stellte sie gemeinsam mit Dr. Ulrich Meyer-Doerpinghaus, Direktor der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, sowie Dr. Armin Ehrhardt, Direktor der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg, die neue Reihe vor.

Auch wenn die Veranstaltungen von Bibliothek³ an Orten des Lesens angesiedelt sind, wird es nicht um die Vorstellung neuer Romane gehen. „Wir wollen uns mit Sachthemen und neu erschienenen Sachbüchern in vielfältiger Form beschäftigen“, so Albrecht. So stehen neben klassischen Lesungen auch Podiumsdiskussionen, Slams oder Kabarett zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen auf dem Programm. Gemeinsam haben alle Veranstaltungen, dass es um das Spannungsfeld Stadt – Land geht. Wie will die Zivilgesellschaft heute leben? Welche Bindung zu Heimat haben Menschen? Welche Fragen stellen wir uns zu den Themen Bildung, Wohnen, Digitalisierung oder auch der Energiewende? Bibliothek³ will hierzu Denkanstöße geben und Gespräche in Gang bringen.

Bibliothek³: sechs Veranstaltungen in drei Häusern

Pro Jahr haben sich die drei Bibliotheken sechs Veranstaltungen vorgenommen – in jeder Einrichtung werden zwei Termine stattfinden. Den Auftakt macht am Mittwoch, 18. September 2019, um 19 Uhr eine Lesung im großen Saal im Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1. Den Abend gestaltet die Stadtbibliothek Bonn mit einer Lesung und einem Gespräch mit den beiden Autoren Robert Kaltenbrunner und Dr. Peter Jakubowski und ihrem Buch „Die Stadt der Zukunft“.

Dr. Robert Kaltenbrunner ist Architekt und Stadtplaner und lebt heute in Berlin und schreibt regelmäßig zu Architektur- und Stadtthemen unter anderem für die Frankfurter Allgemeine und die Neue Züricher Zeitung. Dr. Peter Jakubowski ist Volkswirt mit langjähriger Expertise in der Stadtforschung. Er veröffentlicht zu vielfältigen wissenschaftlichen Fragen der Stadtentwicklung.

Beide Autoren arbeiten in leitenden Funktionen beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, wie sieht sie aus, die Stadt von morgen? Werden wir in und mit ihr leben? Kaltenbrunner und Jakubowski liefern eine Analyse der wichtigen stadtpolitischen Themen wie Gentrifizierung, Wohnen, Digitalisierung, Mobilität und Sicherheit.

Karten gibt es über Bonnticket im Vorverkauf für zehn Euro, ermäßigt sechs Euro, oder an der Abendkasse für zwölf Euro, ermäßigt acht Euro.

Lesung und Diskussionen zu den Themen Herkunft und Bildung

Um das Thema Herkunft geht es bei der zweiten Veranstaltung der Reihe Bibliothek³. Gestaltet wird sie von der Hochschul- und Kreisbibliothek Bonn-Rhein-Sieg. Am Freitag, 29. November 2019, sprechen die Sängerin und Komponistin Yael Nachshon Levi und Anja Reich, Spiegel-Bestseller-Autorin und Israel-Korrespondentin der Berliner Zeitung, über ihr Buch „Getauschte Heimat – ein Jahr zwischen Berlin und Tel Aviv“. Dazu singt Yael Nachshon Levi, die in Tel Aviv geboren wurde, aus ihrem aktuellen Repertoire. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr in der Hochschul- und Kreisbibliohtek, Grantham-Allee 20, in Sankt Augustin.

Zum Abschluss des ersten Halbjahres steht das allseits gegenwärtige Thema Bildung am Donnerstag, 23. Januar 2020, im Mittelpunkt. Die Podiumsdiskussion wird von der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn organisiert. YouTube-Videos stehen bei Schülerinnen und Schülern und bei Studierenden hoch im Kurs. Einer aktuellen Studie zufolge hat YouTube Nachhilfelehrer-Status erreicht. Was bedeutet dies für das Lehren und Lernen an Schulen und Universitäten? Unter dem Motto „Bildung heute: Allein im Youtube Channel?“ diskutieren Prof. Dr. Jutta Standop von der Universität Bonn und Dr. Philipp Bracher vom Hardtberg-Gymnasium sowie Vertreterinnen und Vertreter der Fachschaft Bildungswissenschaft und Bonner Schulen über Digitalisierung in der schulischen Bildung. Beginn ist um 19 Uhr im Hörsaal 1, Hauptgebäude der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 3.

Intensive Kooperation

Im kommenden Jahr wird die Veranstaltungsreihe Bibliothek³ fortgesetzt. Die Stadtbibliothek Bonn kooperiert bereits seit längerem intensiv mit den weiteren Bibliotheken der Stadt und der Region. So startete beispielsweise im März dieses Jahres das Projekt „Bonner Bibliotheken“. Die gemeinsame Such- und Informations-Plattform der beteiligten Bonner Bibliotheken soll die Sichtbarkeit und Nachhaltigkeit ihrer Bibliotheksangebote im städtischen und auch im Wissenschaftskontext verbessern. Der Zusammenschluss dient auch dem kontinuierlichen Austausch der Bibliotheken untereinander und der damit einhergehenden regionalen Vernetzung. 15 Bibliotheken sind der Kooperation bereits beigetreten.

***

Stadt Bonn