• Handytaschen-Gigant-Shop

Bonn – Rußrindenkrankheit: Stadt lässt betroffene Bäume fällen

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – An verschiedenen Stellen im Stadtgebiet werden ab Dienstag, 25. Juni, Berg-Ahorne gefällt, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind. Die Fällarbeiten werden rund eine Woche dauern. Das Amt für Stadtgrün hat hierfür eine Fachfirma beauftragt, die auch die Entsorgung des infizierten Holzes übernehmen wird.

Betroffen sind fünf flächige, naturnahe Baumbestände: Rechtsrheinisch nahe der Südbrücke zwischen Kreisverkehr und Rheinufer, in der linksrheinischen Rheinaue in der Nähe des Parkrestaurants, an der Böschung entlang der Siemensstraße in Dransdorf, am Villicher Bach sowie in der Nähe der Gesamtschule Beuel an der B56 müssen befallene Bäume und Sämlinge aus dem Bestand genommen werden. Hinzu kommen einzelne freistehende Bäume in der Ringstraße in Beuel, am Biergarten „Blauer Affe“ in der rechtsrheinischen Rheinaue und vier Bäume an der Josefshöhe.

Die Rußrindenkrankheit ist eine Pilzerkrankung am Berg-Ahorn. Für infizierte Bäume endet der Krankheitsverlauf immer tödlich. In der Endstufe des Befalls besteht die Gefahr, dass Kronenteile abbrechen. Befallene Bäume müssen deswegen gefällt werden. In weniger stark betroffenen Flächen soll so außerdem verhindert werden, dass sich die Rußrindenkrankheit weiter ausbreitet.

Die Pilzsporen können auch allergische Reaktionen bei Menschen auslösen. Beim Fällen der Bäume tragen die Arbeiter deswegen einen Mundschutz. Spaziergänger sind aber nicht gefährdet. Nur wenn intensiv mit Holz gearbeitet wird, treten Sporen in einer gesundheitsschädlichen Menge aus.

Das Amt für Stadtgrün der Stadt Bonn steht nach wie vor in intensivem Austausch mit dem Pflanzenschutzdienst NRW, um das Vorgehen gegen die Rußrindenkrankheit abzustimmen. An den betroffenen Stellen werden Anfang Oktober Nachkontrollen stattfinden, um zu überprüfen, ob weitere Bäume mit der Pilzerkrankung infiziert wurden. Unabhängig davon werden alle Bäume im Stadtgebiet alle 15 Monate durch die städtischen Baumkontrolleure untersucht.

***
Stadt Bonn

 

Kommentare sind geschlossen.