Bonn – Umwelt: Weiterer Einsatz gegen den Borkenkäfer im Stadtwald nötig

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Umwelt: Nachdem sich die Borkenkäfer im Jahr 2018 durch extreme Hitze und Dürre landesweit massenhaft vermehren konnten, setzt sich der Einsatz gegen die Schädlinge auch in 2019 fort. Auch im Bonner Stadtwald müssen in den kommenden zwei Monaten noch zahlreiche befallene Fichten gefällt und aus dem Wald geschafft werden, damit die Käfer nicht umliegende gesunde Bäume befallen können.

Derzeit ist eine Fachfirma in Bad Godesberg im Einsatz. Mitarbeiter der Stadtförsterei durchforsten zeitgleich kleinere Waldgebiete. Zurzeit sind sie auf dem Venusberg beschäftigt. Voraussichtlich ab Mai wird die Fachfirma noch einmal auf dem Venusberg zum Einsatz kommen.

Fällarbeiten an der Waldau nach den Osterferien

Eine größere Aktion ist zudem nach den Osterferien an der Waldau geplant: Rings um den Wendehammer müssen dann mehrere befallene Bäume gefällt werden. Dafür muss die Zufahrt jeweils für einige Minuten gesperrt werden. In der Zeit von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr stehen zudem weniger Parkplätze zur Verfügung. Die Arbeiten an der Waldau werden voraussichtlich zwei Wochen dauern.

Schädlinge legen Eier unter der Rinde

Die Borkenkäfer konnten sich in dem heißen und trockenen Sommer 2018 extrem vermehren. Durch den Wassermangel sind die Bäume geschwächt und besonders anfällig für die Schädlinge. Die Käfer befallen vor allem Fichten und legen ihre Eier unter der Rinde ab. Obwohl nur millimetergroß bringen Borkenkäfer im Gemeinschaftsangriff auch stattliche Bäume zum Absterben und sind im Stande, ganze Landschaftsbilder in kürzester Zeit zu verändern.

Seit dem vergangenen Herbst musste die Stadtförsterei so wie die meisten Waldbesitzer in NRW zahlreiche befallene Bäume fällen und aus dem Wald schaffen. Die Hoffnung, der Winter würde die Käferpopulation drastisch reduzieren, hat sich indes nicht bestätigt. Wie eine aktuelle Untersuchung des Landesbetriebes Wald und Holz NRW zeigt, sind nur neun Prozent der Käfer dem Winter zum Opfer gefallen. Der Großteil der Population wird demnach auch im Frühjahr wieder ausschwärmen.

Borkenkäferbefall in Bonn geringer als in weiten Teilen des Landes

Da der Fichtenanteil im gesamten Stadtwald bei lediglich 5,3 Prozent liegt, ist die Auswirkung durch den Borkenkäferbefall in Bonn geringer als in großen Teilen Deutschlands. In der Weiterentwicklung des von Naturland und FSC zertifizierten Bonner Stadtwaldes spielt der weitere Aufbau eines artenreichen, klimastabilen Waldes auch in Zukunft die zentrale Rolle.

***
Stadt Bonn