Bonn – Verkehr: Tempo 30 auf Abschnitt der Reuterstraße ab 1. Januar 2020

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Verkehr: Die Stadt Bonn wird ab 1. Januar 2020 für die Reuterstraße – zwischen Am Botanischen Garten/Kirschallee und Bonner Talweg – eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde anordnen. Damit soll die Luftqualität verbessert und somit Fahrverbote auf der Reuterstraße verhindert werden.

Die Maßnahme ist Teil des so genannten „Entlastungspaketes Reuterstraße“ und im Luftreinhalteplan für Bonn der Bezirksregierung Köln verbindlich festgesetzt. Weitere verbindlich festgesetzte Bestandteile des „Entlastungspaketes“ sind eine Änderung der Beschilderung und verkehrsaktive Hinweise auf den Autobahnen, die damit in der Zuständigkeit von Land/Straßen.NRW und der Bezirksregierung Köln fallen. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass Land und Bezirksregierung ihre korrespondierenden Maßnahmen ebenfalls zeitnah umsetzen werden.

Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde kann zu einer Reduzierung des Schadstoffausstoßes pro einzelnem Kraftfahrzeug führen. Mit der Geschwindigkeitsbeschränkung und dem gesamten Entlastungspaket soll zudem erreicht werden, dass die Reuterstraße von denjenigen Autofahrern, die alternative Routen haben, weniger genutzt wird. Dadurch soll die absolute Zahl der Fahrzeuge auf der Reuterstraße etwas gesenkt werden, ohne dafür generelle Fahrverbote für bestimmte Kraftfahrzeuge erlassen zu müssen.

Der Zeitpunkt 1. Januar 2020 nimmt zum einen Rücksicht auf die Verkehrslage in der Vorweihnachtszeit. Zum anderen hat Straßen.NRW angekündigt, die Bauarbeiten zur Erweiterung der A 565 zwischen Friedrich-Ebert-Brücke (Nordbrücke) und Autobahnkreuz Bonn Nord-Ost noch im Jahr 2019 abzuschließen. Damit wird die alternative Route über die Autobahn ab dem Jahr 2020 deutlich weniger stauanfällig sein.

Grundsätzlich will die Stadt Bonn mit einer Vielzahl von Maßnahmen wie beispielsweise Bus-Nachrüstungen, mehr Busse und Bahnen, mehr E-Fahrzeuge, bessere Fahrradwege und Verkehrsbeeinflussung einen maßgeblichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität an den kritischen Punkten erreichen – und so Fahrverbote verhindern.

***
Stadt Bonn