Bonn – Verwaltung schließt Stadthalle und verhängt vorläufiges Betretungsverbot

Mittelrhein-Tageblatt - Deutsches Tageblatt - News - Bonn -Bonn – Seit heute, Mittwoch, 27. Mai, gibt es ein vorläufiges Betretungsverbot für die Stadthalle Bad Godesberg, und die Stadthalle ist geschlossen. Die Stadt sah sich zu diesem Schritt veranlasst, weil es aktuell Zweifel an der Sicherheit im Großen Saal gibt. Ein Bauzaun sichert außerdem den Bereich um das Gebäude.

Erkenntnisse zu möglichen Schäden an den Spannbetonträgern werden von einem Gutachten erwartet, das in den nächsten Tagen vorliegen soll. Aufgrund dessen muss die Stadt die gesamte Stadthalle schließen, da die Halle unter diesen Umständen nicht mehr betrieben werden kann.

Ende vergangenen Jahres hatte das SGB Bestandsuntersuchungen in Auftrag gegeben, um den baulichen und technischen Zustand der Stadthalle zu beurteilen. In diesem Zusammenhang fand am 5. Februar 2020 eine Bauwerksprüfung der Dachkonstruktion des Großen Saales statt. Die optische Untersuchung ergab dabei, dass ein Herabfallen von Teilen der Abhangdecke nicht ausgeschlossen werden kann. Auch der Gedanke, dass beim Anbringen der Montagedübel für die Kronleuchter-Motoren die Spannstähle beschädigt worden sein könnten, wurde erstmals geäußert.

Gegen möglicherweise herabfallende Teile half kurzfristig ein Sicherheitsnetz. Für die Untersuchung der Spannbetonriegel beauftragte das SGB weitere Prüfungen, die in der letzten Woche von einem auf Bauwerksuntersuchungen und experimentelle Tragsicherheitsbewertung spezialisiertes Büro abgeschlossen wurden. Dabei zeigte sich unter anderem, dass vermutlich Ende der 90er Jahre Spannstähle angebohrt worden sind und bei Rohbauten Anfang der 50er Jahre Verpressmörtel nicht richtig eingebracht wurde. Außerdem wiesen die Spannstähle Korrosionsschäden auf.

Auch wenn das Gutachten noch nicht vorliegt, sind die Schäden an den Spannbetonträgern nach aktuellen Erkenntnissen erheblich größer als seinerzeit vermutet. „Da ein plötzliches Kollabieren der Tragkonstruktion derzeit nicht mehr ausgeschlossen werden kann, müssen wir aus Sicherheitsgründen ein vorläufiges Betretungsverbot aussprechen und bis auf Weiteres absperren. Sobald uns das Gutachten vorliegt, werden wir uns noch eine zweite Meinung einholen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden.“, so Lutz Leide, Leiter des städtischen Gebäudemanagements. Die Stadt wird dann auch Überlegungen anstellen, welche räumlichen Alternativen den bisherigen Nutzern der Stadthalle angeboten werden können.

Die letzte Prüfung der Deckenkonstruktion fand im Jahre 2008 statt. Dabei wurden keine Schäden an der Tragkonstruktion festgestellt.

Die Stadthalle Bad Godesberg wurde Ende 1955 eröffnet. Die Kronleuchter im Großen Saal wurden 1979 installiert und zwischen 1997 und 1999 repariert.

***
Stadt Bonn