Bonn – VHS: Kunst und Künstler im Ersten Weltkrieg

Stadt-News-Bonn-und-NRW-News-aus-Bonn-Aktuell-Bonn – Die Historikerin Alma Hannig beleuchtet in einem Vortrag am Donnerstag, 3. Mai 2018, um 19 Uhr die Situation der Künstler und der Kunst im Ersten Weltkrieg. Der Eintritt zur VHS-Veranstaltung im Haus der Bildung kostet sechs Euro.

Der Erste Weltkrieg bedeutete eine kunsthistorische Zäsur: der Austausch der künstlerischen Avantgarde über Ländergrenzen hinweg, international organisierte Ausstellungen und der weltweite Kunstmarkt kamen plötzlich zum Erliegen. Viele Künstler gingen an die Front, andere arbeiteten für die Kriegspropaganda. Die Lebensumstände der meisten änderten sich grundlegend.

Einige verarbeiteten ihre Kriegserlebnisse in ihren Werken, andere klammerten bewusst den Krieg aus ihrer Arbeit aus. Darüber wird Alma Hannig an Beispielen berichten.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn